Mr. Quads mit Quads im King’s

0

Nach 18 Tagen Vegas und ein paar Tagen Pause, stand dieses Wochenende wieder ein Besuch beim Branchenprimus, dem King’s Casino, auf dem Plan. Gespielt wurde um 500.000 Euro beim partypoker Grand Prix für ein Buy-In von 220 Euro.

Bevor es logeht…

Es ist Donnerstag, 23 Uhr. Ich habe vorgearbeitet und packe meine Tasche und darin auch den Laptop ein, so dass ich morgen in Ruhe gegen 9 Uhr losfahren kann. Geplant ist um 15 Uhr das Satellite für den Tag 1D zu spielen.

Freitag 7 Uhr. Ich verabschiede mich von meinem Töchterlein, das heute seinen letzten Schultag hat. Gleichzeitig, um kurz nach acht, breche ich mit meiner Frau auf – sie zum Gassi gehen mit dem Hund, ich nach Rozvadov. Die Fahrt ist angenehm, und wie es scheint, könnte ich es sogar zum zweiten Level des Satellites für Tag 1C schaffen. Eine kleine Baustelle verzögert die Fahrt jedoch um zehn Minuten, so dass ich erst um 11:40 Uhr am King’s in Rozvadov ankomme. Schnell lasse ich mir noch eine neue Karte erstellen, da ich sämtliche Karten, die ich in Vegas nicht gebrauchen konnte, aus meinem Geldbeutel genommen, und dann zu hause in der Schublade vergessen habe. Also direkt zum Schalter und ein Ticket lösen – aber zuerst muss ich noch meinen mypartypoker-Account vorzeigen. Das Satellite läuft leider nicht so gut. Zwar habe ich gute Hände, aber nicht gut genug um All-Ins damit zu bezahlen, und so schmilzt der 5k-Stack dahin, bis ich dann schließlich meine 2,2k bei Blinds 200/400 mit KQs am Button reinstelle. AT callt und gewinnt.
Ich starte noch einen zweiten Versuch und verliere in der dritten Hand mit Drilling Damen am Turn gegen Flush am River.
Jetztist es kurz vor 13 Uhr, und ich beschließe nun doch noch zuerst in die Zweitwohnung nach Moosbach zu fahren, um das Auto zu entladen, den Laptop aufzubauen und eventuell ein paar Mails abzuarbeiten.

Freitag 15:01 Uhr – ich bin wieder im King’s angekommen und hole mir noch ein Satellite-Ticket. Diesmal läuft es gut und ich kann meinen Stack auf knappe 30k aufbauen. Es sind 87 Spieler und 15 Tickets garantiert und wir haben ein kleines Overlay von knapp 400 Euro. Ich befürchte aber, dass sich das auch durchs ganze Wochenende ziehen wird. Wir sind in der Bubble-Phase. Ich habe TT und gerade die Blinds bedient. Der Spieler vor mir geht zum wiederholten Male all-in. Er hat 17k, ich 22k. Ich calle und sehe mich A9 gegenüber. Die Zehner halten, und damit lasse ich die Bubble platzen und hole mir das Ticket.

Zur richtigen Zeit auf das Bauchgefühl hören…

Freitag 18:20 Uhr. Ich steige in Level 1 in den partypoker Grand Prix ein. Der Anfangsstack sind 100.000 Chips, und die Blinds starten bei 500/1000. Ich habe einen Deutschbrasilianer am Tisch, der fast jede Hand spielt. In Level 3 ist es dann soweit… ASSE im SB! Vier Limper in der Hand bei Blinds 700/1400. Ich raise auf 8k, damit habe ich wohl die Schmerzgrenze des Brasilianers getroffen und er foldet… dafür callt UTG+1: Flop 478 alles in Pik. Ich habe leider kein Pik. UTG+1 spielt 30% des Pots an. Ich überlege kurz und schiebe alles rein. Nach 30 Sekunden callt er mit QQ, hat aber auch kein Pik. Es kommt auch keins mehr, und auch keine Dame. In der Folge baue ich meinen Stack dann kontinuierlich bis auf knapp 600k aus.

Mittlerweile bin ich dreimal umgesetzt worden, und wir sind in Level 18 – mein Level… und auch meine Hand des Tages, die total verrückt beginnt! Ich bin in Middle Position und bekomme ein flaues Gefühl im Bauch (meine Frau sagt immer, ich muss ab und zu auf mein Gefühl achten und vertrauen)… Ich schaue…erste Karte Q, zweite Karte… Q! Ich eröffne, und ein Spieler, der die ganze Zeit tight gespielt hat, aber nach einem Suckout die letzte halbe Stunde sehr aktiv war, raist. Leider hatte er dabei nie einen Showdown, so dass ich nicht weiß, was er so spielt. Ich calle mit dem Gedanken bei A bzw. K im Board zu folden… Der Flop ist AQ4 rainbow. Er checkt und ich spiele klein an, um zu schauen, ob da ein Ass ist. Er macht einen relativ schnellen Call. Turn: K. Er checkt, und ich spiele nun ca. 40% vom Pot und bekomme ein Raise… AK, AQ? Ich gehe All-In und er snappcallt mich: JT!! In keinem Szenario gebe ich ihm diese Hand! – Aber auf dem River kommt ein weiterer K… Full House! Puh, aber solche Hände muss man eben auch mal gewinnen, um weit zu kommen. Und wie war das mir dem Gefühl? War es doch ein gutes? Oder nur Zufall? Ich werde es beobachten!
Ein Paar Hände später gewinne ich dann auch noch mit AQ vs. AK mit der Queen am River. Das sind weitere 330k für mich, und mein Stack ist nun bei 1,3 Millionen Chips. Wir spielen noch drei weitere Level, und am Ende des Tages tüte ich 1.185.000 Chips ein. Das entspricht knapp 100 BB entspricht, da die Blinds auf 6k/12k an Tag 2 zurückgesetzt werden. Übermorgen geht es im Grand Prix dann weiter. 400 Euro Mincash sind jetzt bereits safe.

Der Schlaf der Gerechten…

Es ist 5:40 Uhr, und ich bin echt müde! Ich gehe nach draussen, wo es schon richtig hell ist. Um 6 Uhr liege ich schließlich im Bett. – Noch kurz zu hause Bescheid gegeben, und dann wird das Handy ausgemacht.

Samstag, 16:45 Uhr. Nach fast 11 Stunden wache ich auf – Wow, da hatte ich wohl Schlafbedarf… und inzwischen drei Anrufe meiner Frau am dem Handy, die ich mit einem verspäteten Rückruf erst einmal beruhige. Ich hatte schon überlegt, was ich heute den ganzen Tag machen werde – darüber brauche ich mir jetzt keine Gedanken mehr machen: Ich werde essen gehen, ein bisschen Cashgame spielen und dann um 21 Uhr im Daily Tournament starten. Gesagt getan: Pasta mit Shrimps im King’s Restaurant sind einfach lecker! Dann geht’s zum Cashgame: Meine ersten 200 Euro verliere ich mit Drilling gegen Flush. Die zweiten 200 Euro kann ich mit Nut-Flush vs. Flush verdoppeln, so dass für mich am Ende nur ein Minus von 40 Euro zu Buche steht.

Da sind meine Quads!

21:00 Uhr. Das Daily steht an. 15K Stack für 115 Euro Buy-In. Bei diesem Turnier gibt es ein Overlay von knapp 5.000 Euro. Ich verstehe nicht, warum man ein reines Freezeout spielt, aber mir soll’s recht sein. In diesem Turnier floppe ich in Level 9 für dieses Wochenende meine Quads! In Level 16 sind wir dann noch 19 Spieler, 15 kommen ins Geld. Hier mache ich einen Fehler: UTG raist auf 2,5 BB bei 7 BB Stack… ich habe 77 und 14 BB und stelle diese komplett rein. Er callt natürlich mit seinen Assen! Es war eigentlich klar, dass er hier ein Monster hat. Glücklicherweise bekomme ich nach dieser Hand direkt selber Asse und kann damit verdoppeln. Ich schaffe es ins Geld. Am Ende werde ich Zwölfter und bekomme 352 Euro – Einsatz verdreifacht! Es ist kurz nach 3 Uhr und ich spiele noch 1 Stunde Craps… mit Gewinn. Dann esse ich noch schnell eine Kleinigkeit und fahre dann ab nach Hause – es dämmert schon wieder.

Sonntag 12:30 Uhr. Es geht erst um 15:30 Uhr weiter, also habe also noch etwas Zeit und bearbeite noch ein paar Mails. Ich bin um 15 Uhr im King’s und sehe, dass der Beginn auf 16 Uhr verschoben wurde – also spiele ich noch ein wenig Black Jack. Ich möchte mir einen Cappuccino bestellen, bekomme aber keinen, da es kein Wasser gibt – auch nicht in den Toiletten! Irgendwo gab es wohl ein Rohrbruch. Ohoh – ich befürchte Schlimmes für die Turnierpausen…

Der Grand Prix geht weiter… mit einer Monsterhand!

16:00 Uhr. Die Pforten sind geöffnet, und die Spieler gehen zu ihren Plätzen. An meinem Tisch sitzen drei Hobbyspieler mit je einem Cash und Pavel S., der schon über 100k gewonnen hat – auch dieses mal sollte er an den Final Table kommen und am Ende Sechster werden. Dann sind da noch ein Online-Qualifikant und zwei Spieler vom Turbo. Vom Stack her bin ich Dritter am Tisch. Ich bekomme kaum Hände. Nach 25 Minuten dann meine erste gute Hand: AQs… und ein Flop mit A! Hier mache ich ein paar Chips. Danach bin ich leider eine Zeit lang kartentot, kann mich aber immer noch um die 1,2 Millionen Chips halten. Nun kommt die Hand des Tages… diesmal leider nicht zu meinen Gunsten: Pavel S. eröffnet UTG, und ich calle mit A5s am Button – Heads-Up: Flop A5K. Er setzt und ich reraise ihn. Er überlegt eine Weile und geht dann mit 250k mehr All-In. Ich calle und sehe KK! – Am Turn bekomme ich zwar noch einen Flush-Draw, aber der River brickt. Knapp 800k verloren in dieser Hand, damit habe ich noch 380k Reststack.

Ich schaffe es noch drei Stunden weiterzuspielen, habe dabei aber immer nur um die 10 BB. Bestimmt zehnmal bin ich all-in und bekomme nie einen Call. Wir sind nun kurz vor dem Dinnerbreak bei Blinds von 25k/50k und ich habe AT in Middle Position. Ich stelle meine 50k rein und Pavel S. callt mich. Ein weiterer Spieler mit 350k callt auch. Dieser hat auch AT, Pavel S. leider die Damen: Seat-Open als 114., nur zwei Plätze vor dem nächstem Payjump von 100 Euro mehr. Wenn ich da besser aufgepasst hätte, hätte ich vielleicht gefoldet. Aber 114. von 2163 Startern ist ganz ok, auch wenn ich gerne an den TV-Tisch gekommen wäre. Vielleicht klappt das dann nächste Woche… – Übrigens gab es ein Overlay von knapp 100k im Grand Prix, wenn das allein nicht schon Grund genug ist beim nächsten Mal wieder dabei zu sein!

Es ist 21:30 Uhr, zu spät um noch nach Hause zu fahren. Ich steige noch in das Sunday Night Turnier ein und scheide dort im letzten Drittel aus.

Overall ein gutes Wochenende, auch wenn ein Final Table natürlich schöner gewesen wäre. Aber knapp 500 Euro Plus, nach Abzug aller Kosten, ist wirklich ok für mich. Der nächste Trip ist bereits geplant und wird wieder ins King’s gehen: Dann zur Monsterstack Madness – zusammen mit meiner Frau… und hoffentlich dem richtigen Bauchgefühl.

Wir sehen uns an den Tischen,

Euer Oliver Knoll aka Mr. Quads