Pokerstars testet neue “All In Cash Out”-Funktion

0

Auf der .net Spielgeldseite von Pokerstars hat der weltgrößte Onlinepoker-Anbieter ein neues Feature eingefügt. Die „All In Cash Out”-Funktion bietet Spielern die Möglichkeit, sich in einer All-in Hand seinen Anteil am Pot nach seiner Gewinnwahrscheinlichkeit (Equity) auszahlen zu lassen. Pokerstars nimmt sich von der Auszahlung 1% Servicegebühr.

Beispiel:

Am Flop mit Top-Set gegen einen Flushdraw liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit bei etwa 75 %. Lägen nach dem All-in am Flop $100 im Pot, dann läge die Equity des Spielers mit dem Set bei $75. Beide Spieler haben nun die Möglichkeit sich Ihren Equityanteil auszahlen zu lassen. Nach Abzug von 1 % Gebühr würde der Spieler mit dem Set $74,25 erhalten, derjenige mit dem Flushdraw $24,75.

Wählt keiner der Spieler die “All In Cash Out”-Funktion wird die Hand normal weiter gespielt und es werden Turn und River aufgedeckt. Haben sich beide Spieler für den Cash Out entschieden, würde das Geld entsprechend auf die Spieler verteilt und die Hand wäre sofort beendet. Im Falle, dass nur ein Spieler sich seinen Anteil auszahlen lassen möchte, erhält er diesen und der andere Spieler muss gegen Pokerstars als Gegenspieler antreten. Sollte seine Hand verloren gehen, geht der Pot dann an Pokerstars über.

Spieler haben die Möglichkeit, die All-In-Versicherung zu deaktivieren, wenn sie dies wünschen. Derzeit bietet Pokerstars diese Funktion an einigen Spielgeldtischen an. Es ist zu erwarten, dass das Angebot an den Spielgeldtischen erweitert und getestet wird, bevor es im Echtgeldbereich implementiert wird.

Ein Beispielvideo bietet Pokerfuse auf ihrer Youtube-Seite: