WSOP Player of the Year-Chaos: Jetzt spricht Robert Campbell

0
Daniel Negreanu & Robert Campbell

Der Kampf um den Titel des WSOP Player of the Year (POY) war noch nie so hart, so im Medienfokus und am Ende so verwirrend wie 2019. Die Spieler, die um den prestigeträchtigsten Award ohne finanziellen Anreiz kämpften, kamen nach der WSOP in Las Vegas alle zur WSOPE nach Rozvadov, um dort die letzten Punkte einzufahren. Bis zum allerletzten Event, dem WSOPE Colossus, waren Daniel Negreanu, Shaun Deeb und Robert Campbell in Reichweite des Titels. Dabei spielten sich dramatische Szenen ab: So brauchte sich Vorjahres-POY Shaun Deeb als einer der Big Stacks fast nur bis zu Platz 5 am Colossus-Finaltag zu folden und hatte es ganz in seiner Hand. Doch nach 15 Minuten war alles vorbei, und Daniel Negreanu zum dritten Mal POY … so dachten alle jedenfalls. Ein Eingabefehler hatte dem Kanadier fälschlicherweise Punkte in einem Event zugeschrieben, die er gar nicht hatte. So war am Ende lachender Dritter und jetzt wirklich WSOP Player of the Year… Robert Campbell!

Nach dem Schlagabtausch Deeb vs. Negreanu meldet sich jetzt Campbell zu Wort…

Nicht nur bei der Punktevergabe ging es hoch her, auch das verbale Nachspiel hatte es in sich. Negreanu hatte die Jagd nach dem POY mit seien täglichen VLOGs begleitet, in denen auch immer wieder die Konkurrenten Deeb und Campbell auftauchten. Während die Rivalität zu Deeb offensichtlich war, ging “KidPoker” sehr freundschaftlich mit Campbell um, und hielt ihn sogar über seine Eventplanungen auf dem Laufenden. “DNeg” war natürlich nicht erfreut über die gefühlte Aberkennung des Titels und ließ das die Öffentlichkeit wissen. Anlass genug für Shaun Deeb den Ex-PokerStars-Pro in die Schranken zu weisen und zu hinterfragen, ob Negreanu nicht sogar von dem falschen Punktezuteilung gewusst hätte. Bei diesem Hin und Her der beiden Pokerlegenden fiel jedoch eines fast unter den Tisch – der Titelgewinn von Robert Campbell! Der Doppel-Braceletgewinner von 2019 meldet sich jetzt, nachdem sich die ersten Wogen geglättet haben, im pokernews-Interview mit Chad Holloway zu Wort.

Robert Campbell, selbst nach dem POY-Gewinn nicht in den Pokerschlagzeilen

Dabei spricht der sympathische 36-Jährige darüber, wie er von der Nachricht erfahren habe, die ihn doch anstelle von Negreanu zum POY machen sollte, und wie oder ob Negreanu ihm gratuliert habe. Ebenso werden die Nachwehen und das Tohuwabohu der Ergebnisbekanntgabe thematisiert. Mit ein wenig Selbstironie und einer gehörigen Portion australischer Gelassenheit gibt der Pokerallrounder an, dass sein Platz 4 in den POY-News völlig OK für ihn sei. Vor ihm seien nur die Headlines “Daniel Negreanu verliert nachträglich den POY-Titel”, “Hat Negreanu betrogen?” und “Muss die POY-Punktevergabe geändert werden?” gelandet – im Gegensatz zum POY gibt Campbell sich hier mit den Top-4 zufrieden.

Wie sollte das POY-Rennen aussehen…

Konfrontiert mit den Verbesserungsvorschlägen zur POY-Wertung gibt Campbell zu bedenken, dass es nicht um Ober- oder Unterkategorien gehen kann, solange noch nicht einmal ein Sponsor für die aktuelle Wertung gefunden ist. Dabei führt er das Purple Jacket der Poker Open als eine der Ideen auf, an denen sich die WSOP orientieren könnte und sollte.

Der unterschätzteste Top-Spieler zeigt Comedian-Talente

Auch ohne die POY-Thematik ist dieser Interview auf jeden Fall sehenswert und sehr kurzweilig. Der Humor des oft unter dem Radar fliegenden Campbell ist herausragend. Er sollte nicht nur aufgrund seiner Pokerleistungen, sondern auch aufgrund seiner Persönlichkeit wesentlich mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Viel Spaß und Gute Unterhaltung! Seht selbst…

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here