Wirre Verkaufsvorgänge – Wem gehören die Casinos Austria in Zukunft?

0
Das Casino Linz, Teil der Casinos Austria.

Es geht heiß her in der österreichischen Casinolandschaft. Wie OE24 berichtet, gibt es Unklarheiten rund um die Besitzerschaft der Casinos Austria. Der Spielautomatenhersteller Novomatic hatte angekündigt seine 17,2% Anteile an den österreichischen Casinos an den tschechischen Milliardär Karel Komárek zu verkaufen. Dieser hält bereits 38,3% an den Casinos Austria und würde mit dem neuen Anteilspaket über die Hälfte an dem Unternehmen halten – die Mehrheit.

Das könnte nun wegen Aufgriffsrechten der restlichen Anteilshaber an den Casinos Austria verhindert werden. Der österreichische Staat hält über seine Holding ÖBAG 33,2% an den Casinos und könnte gute Gründe haben, verhindern zu wollen, dass Komárek die Mehrheit und damit das Sagen über die Casinos Austria bekommt.

Einen Monat Zeit haben die alten Anteilsnehmer nun Zeit, ihr Vorkaufsrecht in Anspruch zu nehmen. Die österreichischen Sozialdemokraten der SPÖ fordern nun aus der Opposition die aktuelle österreichische Regierung dazu auf, die Mehrheitsübernahme von Komárek zu verhindern – was bedeuten könnte, dass der österreichische Staat die Mehrheit an den Casinos übernehmen müsste. Die österreichischen Grünen schließen sich der Forderung an.

Auch die Wettbewerbsbehörde muss die angestrebte Übernahme von Komárek Sazka-Gruppe noch prüfen. Es bleibt also ungeklärt, wer in Zukunft der Besitzer der Casinos Austria sein wird.