DACH Money List 2019: Ensan, Eibinger & Löliger vorn

0

Das Pokerjahr 2019 ist beendet und hatte einige Rekorde mit im Gepäck. Die Buy-Ins der Turniere waren so hoch wie nie und damit waren auch die Payouts gigantisch, wie z.B. bei der Triton Million zu sehen war.

Auch wenn immer wieder Kritik an der Erfassung der Ergebnisse laut wird, weil in Datenbanken wie The Hendon Mob und auch sonst nur die Winnings, nie aber der Reingewinn nach dem Abzug der Buy-Ins, Re-Entries/Re-Buys und Add-Ons angegeben wird.

Dennoch richten sich die Sponsoren, die Spieler auf ihren Rekordjagden und auch wir Medien (noch) nach Winnings. 2019 schoss Bryn Kenney den Vogel ab, indem er über $30 Millionen Dollar in High Roller Turnieren innerhalb eines Kalenderjahres gewann. Den europäischen Top-Spot belegt der Engländer Stephen Chidwick, der hochfrequent Turnierprämien von über $13 Millionen Dollar in den letzten 12 Monaten sammelte. Wer die Spieler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem meisten Preisgeld 2019 sind, wollen wir euch hier vorstellen.

Die Ergebnisse von The Hendon Mob für das Jahr 2019 sind noch nicht komplett. Bei den fehlenden Meldungen handelt es sich allerdings hauptsächlich um reguläre wöchentliche Casinoturniere, die großen Events sind bereits erfasst.

Bryn Kenney weltweit die Nummer 1

An Bryn Kenney, der die Übernahme der Führung in der weltweiten All Time Money List (ATML) als erklärtes Ziel ausgegeben hatte, führte 2019 kein Weg vorbei. Die großen High Roller Events fanden nie ohne den Amerikaner statt. In den bekannten Starterfeldern spielte der Super High Roller seine Qualitäten aus und sicherlich war der zweite Platz im teuersten Turnier aller Zeiten, der Trition Million, der Schlüssel zu dem unglaublichen Jahresgewinn. Durch den Deal im Heads-Up mit Aaron Zang kassierte Kenney allein £16.890.509, was über 20,5 Millionen Dollar entspricht. Kein Wunder, dass der Chinese damit auch neben Kenney ganz vorne in der Jahresabrechnung 2019 steht. Die restlichen Top-Casher sind mit Stephen Chidwick, Paul Phua, Dan Smith oder Cary Katz auch die üblichen Super High Roller. Mit Hossein Ensan steht dort jedoch erfreulicherweise auch ein Spieler, den man an dieser Stelle so hätte nicht erwarten können.

Bryn Kenney
RangNameLandWinnings 2019
1Bryn KenneyUSA$ 30.321.414
2Aaron Shu Nu ZangChina$ 16.775.820
3Stephen ChidwickEngland$ 13.146.265
4Paul PhuaMalaysia$ 11.619.950
5Dan SmithUSA$ 10.770.468
6Hossein EnsanDeutschland$ 10.321.974
7Cary KatzUSA$ 8.701.323
8Daniel DvoressKanada$ 8.631.126
9Timothy AdamsKanada$ 8.253.044
10Sam GreenwoodKanada$ 8.146.727

Österreich: Matthias Eibinger mit $4,2 Millionen Winnings

Das Land mit vielleicht den besten Online-Pokerspielern setzte auch live Akzente. Allen voran Pokercode-Kopf Matthias Eibinger, der 2019 nicht nur aufgrund seines orangefarbenen Hoodies in allen Turnieren auffiel. Hätte man auf einen Spieler setzen müssen, der bei einem High Roller Turnier den Final Table macht, dann wäre Matthias Eibinger die Sure Bet gewesen. 24 Cashes, davon 22 aus High Roller Turnieren mit fünfstelligem Buy-In stehen für den Österreicher 2019 zu Buche. 2 Titel konnte er bei den Summer High Rollers im Aria in Las Vegas abräumen, sein dritter Erfolg war der Gewinn des €50.000 NLH bei der EPT Monte Carlo  für €844.080. Weiter zehn (!) sechsstellige Cashes konnte Eibinger in diesem Kalenderjahr einfahren. Alles was Rang und Namen an Turnieren hat, findet man 2019 in seinen Ergebnissen, unter anderem Final Tables bei zahlreichen Triton Events, den 3. Platz beim High Roller der partypoker MILLIONS World auf den Bahamas, den 5. Platz für €457.107 beim WSOPE Diamond High Roller im King’s oder gleich 3 Final Tables bei der EPT Prag.
Auf Platz 2 findet sich mit Thomas Mühlöcker der ärgste Rivale um die Führung in der ATML Österreich. Mit herausragenden Online-Resultaten trumpfte Mühlöcker auch in diesem Jahr wieder auf, live war er weniger häufig an den Tischen zu sehen, verbuchte aber 2019 trotzdem 7 Cashes unter anderem den 3. Platz beim PCA High Rollers Event, der ihm $404.240 einbrachte.
Dritter in der Jahresrangliste ist Tobias Duthweiler, der mit dem 4. Platz beim Merit Poker Main Event in Kyrenia gleich mit $100.840 seinen allerersten Live Cash feiern konnte. Drei weitere folgten in diesem Jahr, unter anderem der 8. Platz bei der partypoker MILLIONS in Las Vegas für $100.000. Knapp hinter Duthweiler platzierte sich Daniel Rezaei mit $307.792 Gewinnen.

RangNameLandWinnings 2019Rang weltweit
1Matthias EibingerÖsterreich$4.227.07530
2Thomas MühlöckerÖsterreich$797.878198
3Tobias DuthweilerÖsterreich$333.500553

Schweiz: Linus Löliger gewinnt $1.779.589 in Triton Turnieren

Der einzige Schweizer High Roller in diesem Jahr übernimmt nicht überraschend auch am Jahresende die Top-Position in der ATML: Linus Löliger hat mit den Erfolgen in den Triton Turnieren in Montenegro und London seinen internationalen Live Durchbruch geschafft. Nach dreijähriger Live-Abstinenz waren die Auftritte des Schweizers äußerst beeindruckend. Neben zwei dritten Plätzen, war es vor allem der Erfolg im Triton £25k 6-Handed Turbo in London, der ihm die größte Aufmerksamkeit und zudem £690.000 einbrachte.
Auf Platz 2 der diesjährigen Rangliste folgt Besim Hot, der zwar nur bei der WSOPE in Rozvadov an den Tischen zu finden war, dort aber einschlug wie eine Bombe: Neben einem 5. Platz im Short Deck €25k High Roller für €166.258 kann sich der Allrounder auch über den Sieg in der €25k Mixed Games Championship freuen, der ihm €385.911 und ein WSOPE-Bracelet einbrachte!
Platz 3 belegt Thomas Hofmann, der mit 8 Cashes $192.381 einfahren konnte. Unter anderem ein Erfolg bei einem WSOPC Side Event in Rotterdam, sowie Final Tables bei Events der Master Classics of Poker und den Swiss Open stehen in seiner Vita 2019.

RangNameLandWinnings 2019Rang weltweit
1Linus LöligerSchweiz$1.779.58986
2Besim HotSchweiz$616.979261
3Thomas HofmannSchweiz$192.3821.069

Deutschland: Allen High Rollern zum Trotz – Hossein Ensan mit über $10 Millionen Winnings auf Platz 1

Trotz der großen Summen, die das kleine Feld der Super High Rollers auf den teuersten Turnieren hin und her schiebt, liegt in Deutschland kein typischer High Roller auf Platz 1: WSOP-Sieger Hossein Ensan hat nicht überraschend in dieser Wertung die Nase vorn. Sein historischer Erfolg bei der Pokerweltmeisterschaft gegen 8.568 Spieler brachte ihm allein $10.000.000 ein. Dass dies keine Eintagsfliege war, bestätigte der EPT-Sieger unter anderem mit seinem dritten Platz (und fast dem nächsten Bracelet) beim WSOPE Platinum High Roller Event in Rozvadov (Payout: €251.837) und dem starken Auftritt beim EPT Main Event in Prag, wo er unter 1.154 Total Entries 28. wurde.
Auf Platz 2 landet Rainer Kempe. Der SHR-Regular konnte in 28(!) Events cashen, wovon 20 ein fünfstelliges Buy-In hatten. Allein im Januar konnte Kempe mit 5 Cashes, davon 3 Turniersiege, beim PokerStars Carribean Adventure und den Aussie Millions über $2.000.000 einfahren. Zahlreiche Final Tables kamen über das Jahr hinzu. Unter anderem gewann Rainer Kempe das €25k NLH High Roller bei der EPT Monte Carlo für €400.850.
Nicht fehlen in den Top 3 darf natürlich Christoph Vogelsang. Der zweite Deutsche für den in jedem (Super) High Roller Turnier ein Platz reserviert ist, konnte 2019 $3.520.726 an Preisgeldern cashen. 13-mal landete er 2019 in-the-Money. Einen Titel konnte Vogelsang in diesem Jahr seiner Sammlung nicht hinzufügen, aber mehrere sechsstellige Cashes. Mit dem 3. Platz beim €100k WSOPE Diamond High Roller in Rozvadov sogar einen siebenstelligen (€1.185.161).

RangNameLandWinnings 2019Rang weltweit
1Hossein EnsanDeutschland$10.321.9746
2Rainer KempeDeutschland$3.918.67834
3Christoph VogelsangDeutschland$3.520.72640
4Manig LöserDeutschland$2.354.55957
5Koray AldemirDeutschland$1.907.91877
6Dominik NitscheDeutschland$1.492.790106
7Ole SchemionDeutschland$1.356.207114
8Robert HeidornDeutschland$1.211.016129
9Steffen SontheimerDeutschland$1.145.426142
10Anton MorgensternDeutschland$1.054.000153

In den Nachbarländern sind die üblichen Verdächtigen vorn

In England führt kein Weg an Ausnahmespieler Stephen Chidwick vorbei. Mit $13.146.265 an Winnings konnte der weltweite Spitzenreiter Bryn Kenney nur durch seinen Heads-Up-Deal bei der Trition Million davonziehen. In den nächsten Jahren wird wohl kein Weg an Stephen Chidwick vorbeiführen, der Pokerziele wie kein zweiter verfolgt, und anscheinend hat er es auf die Führung in der ATML abgesehen. Der Italiener mit den höchsten Gewinnen 2019 ist Dario Sammartino mit $6.961.368, in Spanien hat die Topl-Platzierung Ramon Colillas mit $5.202.764 inne. Die größten Gewinne aller französischen Spieler fuhr wieder einmal Rui Cao ein, der dieses Jahr für $4.615.747 cashte.