Anton Suarez gewinnt die partypoker MILLIONS UK, Christian Rudolph wird Runner-Up

0

Mit 12 Spielern startete der vierte und finale Tag der partypoker MILLIONS UK im Dusk Till Dawn. Am Ende sollte es der Schwede Anton Suarez sein, der sich in dem ursprünglich 530 Spieler starken Teilnehmerfeld die $1.000.000 Preisgeld und die Trophäe sicherte. Er war über alle Spieltage immer unter den Top-Chipcounts und gewann verdient die erste große internationale Entscheidung im neuen Kalenderjahr. – Nicht weniger beeindruckend war die Performance vom deutschen Online-Phänomen Christian Rudolph, auch bekannt als “WATnlos”, der seinen ersten Live Triumph als Runner-Up zwar denkbar knapp verpasste, aber immerhin einen Payday von $620.000 hatte.

Sechsstellige Payouts am Final Table, 1 Million Dollar für den Gewinner

Der Finaltag startete an zwei 6-handed Tischen mit 3 Big Stacks in Personen von James Romero, Jamie O’Connor und Tag-2-Chipleader Weijie Zheng, alle mit über 60 Big Blinds vor sich. Dahinter startete mit 41 BB die MILLIONS UK Gewinnerin von 2017, Maria Lampropulos aus Argentinien, die erster Doppelchampion in der Geschichte der MILLIONS werden wollte. Die großen Hoffnungen der DACH-Community ruhten dagegen auf dem deutschen Wahlösterreicher Christian Rudolph, der sich als Online-Chipleader für Tag 3 qualifizierte hatte und an diesem auch live das Feld dominierte. $50.000 hatten alle verbleibenden Spieler des $1.100+$100 Main Events sicher, doch das Ziel war die Million Dollar für den Gewinner, und auf dem Weg dahin die sechsstelligen Payouts für die Top 8.

Ludovic Geilich

Mooney, Geilich, Lindop und O’Connor verpassen den Finaltisch

Der erste Seat Open des Tages war John Mooney, der vor allem am gestrigen Tag immer wieder mit mehr oder weniger gelungenen Slowplays, einem unheimlich Run an guten Karten und auch mit einer String Bet von sich Reden machte. Heute waren ihm die Karten nicht gewogen. Nach ihm wurde der deutsch-schottische partypoker-Ambassador Ludovic Geilich von Anton Suarez an die Rails geschickt. An den zwei 5-handed Tischen brauchte es kein Hand-for-Hand-Play um den Finaltisch zu ermitteln, denn Christian Rudolph machte in derselben Hand sowohl mit Alex Lindob als auch mit Jamie O’Connor beim Preflop-All-In kurzen Prozess. Die Domination mit Ah Kd gegen O’Connors Ac Ts und Lindobs Ad Qd hielt bis zum River, und so stand der Final Table fest, an dem jeder der finalen 8 bereits $100.000 in the bag hatte.

Final Table mit Maria Lampropulos, Chipleader: Christian Rudolph

RangNameLandChipcountBB
1Christian RudolphGER95.600.00060
2Anton SuarezSWE94.400.00059
3Weijie ZhengIRL80.100.00050
4Fredrik AnderssonSWE65.000.00041
5Jack HardcastleGBR64.400.00040
6James RomeroUSA58.500.00037
7James ClarkeGBR43.200.00027
8Maria LampropulosARG27.100.00017

Als erste musste die Championesse von 2017 den Finaltisch verlassen, als ihr Ac Qc gegen die 9s 9d von Jack Hardcastle verlor. $100.000 waren der Lohn für das Erreichen des Finaltisches. Aus dem erstmaligen Doppelgewinn einer MILLIONS wurde bislang also erst einmal nichts.
Hardcastle selber war es, der als nächster aufstehen musste. Sein Check-Raise All-in mit Kd Td auf dem Flop von 9h 3d Jd wurde von Christian Rudolph mit Qc Qh direkt gecallt. Die Damen hielten und $130.000 gingen für Platz 7 an den Briten.
Platz 6 und $170.000 waren dann reserviert für den Chipleader nach Tag 2, Weijie Zheng. Auch hier war der Hitman Christian Rudolph, der das 20-BB-All-In des Iren aus dem Small Blind nach einiger Bedenkzeit, wahrscheinlich Rudolphs längster im ganzen Turnier, mit Ah 8d aus dem Big Blind callte. Sein Gegner zeigte 7s 5d und blieb auch nach dem Umdrehen der Community Cards 6c Td 9d Ac 3d hinten.
Eine Konfrontation der beiden Big Stacks ließ dann den Chiplead am Finaltisch erstmalig wechseln. Sowohl Suarez als auch Rudolph riverten auf dem Board von 9d 4s 2h 6s Qs einen Backdoor Flush. Die riesige Riverbet von Suarez mit Ks Js bezahlte Rudolph mit seinem kleineren 9S 8s Flush nur. Mit dieser kontrollierten Spielweise sparte er zwar eine Menge Chips, machte Suarez aber trotzdem zum klaren Chipleader.
Fredrik Andersson, einer von zwei Schweden, mit Abstand der farbenfrohste Spieler am Tisch, landete für $230.000 auf Platz 5. Sein All-In-Shove mit Ad 9d wurde von Anton Suarez mit Ah Td bezahlt, und das Board brachte auch keine Wunder für ihn hervor.
Einen außergewöhnlichen Zahltag von $311.000 erlebte James Clarke, der sich über ein $85 Satellite für die MILLIONS qualifiziert hatte. Das wird ihn hoffentlich über das Setup hinwegtrösten, das zu seinem Bustout führte. In einem gelimpten Pot treffen sowohl Clarke als auch Suarez Trips und am Turn 4s 6h 4c Th gehen schließlich alle Chips in die Mitte. Dass Clarke mit 4d 5d gegen Clarkes 9h 4h hinten war, war sicherlich eine Überraschung. Die Qh besiegelte schließlich sein Schicksal vollends.
James Romeros Ausscheiden läutete schließlich das Heads-Up ein. Nachdem der Chipleader nach Tag 3 in einem gelimpten Battle of the Blinds mit Kd Jd sowohl Flop Qd 2h Kc, Turn 8dund dann schließlich am River 5s all-in gebetet hatte, freute sich Suarez mit 2c 2s und dem Snpacall über die gewonnen Chips.

Christian Rudolph

Auch live die höchsten Actions per Minute: Christian “WATnlos” Rudolph

Somit stand dem nichts mehr im Wege, was sich seit Beginn des Finaltisches angedeutet hatte – dem Heads-Up zwischen Anton Suarez und Chritian Rudolph. Die Hände verliefen außergewöhnlich schnell, was möglicherweise einen neuen MILLIONS-Rekord für Hände pro Stunde bedeutete. Die kurze Bedenkzeit von Rudolph und auch von Suarez war offensichtlich, und auch das Play im Heads-Up mit vielen Check-Raises, 3- und 4-Bets verinnerlichte mehr Online-Poker-Elemente als sonst an den Finaltischen zu sehen sind. Der Weg zum Final Table war bereits aufregend, der Finaltisch umso mehr, das Heads-Up war jedoch eines der spannendsten und unterhaltsamsten, die je gestreamt wurden: Viel Action, wenig Geplänkel und immer wieder unglaubliche Laydowns. Hinzu kam, dass beide Kontrahenten die meiste Zeit über mehr als 30 BB verfügten, mehrzügige Spielzüge somit bis hin zum River möglich waren und genutzt wurden.

Steh-Auf-Männchen Christian Rudolph gegen Soulreader Anton Suarez

Herausragend in dem Turnier war die Mischung aus Aggressivität und kontrollierten Folds von Christian Rudolph. Hochfrequent eröffnete der Deutsche viele Hände, war dann aber auch in der Lage sich von starken Made Hands zu trennen. Dasselbe galt auch für seinen Heads-Up Kontrahenten Suarez, der sich zum Beispiel nicht zu schade war im finalen Duell mehrfach Top Pair zu folden, meist zum richtigen Zeitpunkt, wenn er geschlagen war. – Bemerkenswert war, wie wenig Chips in die Mitte gingen, wenn Rudolph mit einer starken Hand in ein Setup gegen eine noch stärkere lief. Weder mit KK gegen den Lucky Draw von A4 ging der Deutsche broke noch mit Top Pair Assen und Ähnlichem. Auch als Suarez gefühlt 10 Hände hintereinander gegen den kartentoten Online Pro gewann, blieb dieser ruhig und holte sich den Chiplead zurück.

 
Preflop All-In mit 77 gegen 88

Rudolph und die River-Calls und die ausgeschlagene Pause

Ein echter Cooler, preflop All-In von 7h 7d bei Rudolph und 8d 8s in den Händen von Suarez, brachte jedoch eine Vorentscheidung und ließ die Führung wieder zu Suarez wechseln. Was sich aber stärker als der 3:1-Chiplead des Schweden nachhaltig im Spiel zementierte, waren die häufigen Calls von Rudolph auf dem River gegen die (in diesen Fällen Value-)Bets. Auch die Körpersprache des sonst so kühlen Deutschen ließ erste Ermüdung erkennen.

Der Chipcount zur ausgelassenen Pause

Eine gute Gelegenheit sich für ein finales Comeback gegen einen 7:1 Chiplead (93:13 BB) des Schweden wieder on track zu bringen, machte sich Rudolph selbst zunichte: Er bat gemeinsam mit Suarez bei der Blinderhöhung auf 3.000.000/6.000.000 darum, die geplante Pause auszulassen und weiterzuspielen. – Direkt danach war es um den Online Pro geschehen, als er gegen den Limp des Schweden mit 7h 4h seine letzten 8,5 BB in die Mitte stellte. Mit dem Snapcall zeigte Suarez, dass er mit Ad 8h genau darauf gewartet hatte. Das Board 2d Kc 9d As 9c gab ihm schon am Turn die Checkmark, was er ohne den River abzuwarten mit dem Griff nach der silbernen Trophäe feierte.

Die letzte Hand

Rob Yong ist erster Gratulant

Erster Gratulant der beiden war nach dem Showdown Dusk Till Dawn-Chef Rob Yong. Er hatte in der Neustrukturierung des Main Events und in der Festlegung der Garantien Recht behalten und Spielern und Zuschauern ein tolles Event aus Nottingham geboten. Sowohl für Suarez als auch für Rudolph waren es die größten Live Cashes ihrer Karriere. Wir sind gespannt, ob Rudolph live auf den Geschmack gekommen ist, und wir ihn bei den nächsten internationalen MILLIONS wieder am Tisch sehen werden, oder ob er das virtuelle Filz dem echten vorzieht, wo er unter seinem bekannten Nickname “WATnlos” ohnehin ein Phänomen ist.

partypoker MILLIONS UK Main Event

PlacePlayerCountryPreis
1ANTON EMANUEL SUAREZSE$1,000,000
2CHRISTIAN RUDOLPHDE$620,000
3JAMES ROMEROUS$420,000
4JAMES CLARKEGB$311,000
5FREDRIK ANDERSSONSE$230,000
6WEIJIE ZHENGIE$170,000
7JACK BENJAMIN HARDCASTLEGB$130,000
8MARIA LAMPROPULOSAR$100,000
9JAMIE OCONNORGB$80,000
10ALEX LINDOPGB$60,000
11LUDOVIC GEILICH partypoker-ProfiGB$60,000
12JOHN MOONEYGB$50,000
13ROBERT HEIDORNDE$50,000
14PETER CHIENCA$50,000
15CARLOS CHADHAGB$50,000
16MIKOLAJ ZAWADZKIPL$40,000
17PATRICK LEONARD partypoker-ProfiGB$40,000
18DANIEL ONDEJKASK$40,000
19JIAYU RUANCN$40,000
20MICHAEL ALLMRODTDE$40,000
21NICHOLAS ROMANELLOGB$40,000
22BENJAMIN CHALOTHU$40,000
23GEORGY PHILIPPOVICHRU$40,000
24MARTIN MULSOWDE$40,000
25OSKAR PREHMDE$35,000
26JOEP RAEMAEKERSMT$35,000
27ANGELO ANTONY ROMANELLO$35,000
28GUILLAUME NOLETCA$35,000
29SANTIAGO PLANTECA$35,000
30ONDREJ GOETZCZ$35,000
31SAMUEL WILLIAM GRAFTONIE$35,000
32ROBERTO ROMANELLO partypoker-ProfiGB$35,000
33Florian Stephan LohnertDE$30,000
34ANDREAS KULILD WIBORGNO$30,000
35ARSENII KARMATCKIIRU$30,000
36JEFFREY DALE GROSS partypoker-ProfiUS$30,000
37FABRIZIO GONZALEZUY$30,000
38NIALL FARRELLGB$30,000
39IOANNIS ANGELOU-KONSTASGR$30,000
40ADRIAN MATEOS DIAZES$30,000
41USMAN ULHAQGB$30,000
42PER ANTON SIDENSE$30,000
43GEORGE DEMETRIOUGB$30,000
44JACK DAVID SINCLAIRGB$30,000
45JEAN-PASCAL SAVARDCA$30,000
46SERGI REIXACH LLOVERASES$30,000
47CHRIS NEESAMGB$30,000
48ALEXANDER WILLIAN KEATINGUS$30,000
49FARAZ QUDDUS JAKAUS$25,000
50KEVIN RABICHOWCA$25,000
51RUSSELL BETTSGB$25,000
52HOSSEIN ENSANDE$25,000
53PHILIPP ZUKERNIKIL$25,000
54ANTHONY KENNEDYGB$25,000
55BARTLOMIEJ RYSZARD MACHONPL$25,000
56JAMES SATHIAKIRIGB$25,000
57LUIGI KNOPPERSMT$25,000
58MATTHEW STONEUS$25,000
59BENJAMIN MICHAEL JONESGB$25,000
60DANIEL WILSONGB$25,000
61MICHAEL SKLENICKACZ$25,000
62FELIX BLEIKERCH$25,000
63MUKUL PAHUJAUS$25,000
64Joao Filipe Martins VieiraPT$25,000
65KAMIL LEWANDOWSKIPL$20,000
66RONAN SWEENEYIE$20,000
67NICHOLAS TONY FELLONEGB$20,000
68DARA OKEARNEYGB$20,000
69CHRISTIAN MICHAEL BAUERDE$20,000
70MARVIN RETTENMAIERDE$20,000
71DIEGO ZEITERCH$20,000
72RICHARD TRIGGGB$20,000
73Saulo Galvao SabioniBR$20,000
74LESLIE KEARNEYGB$20,000
75RACHID BEN CHERIFNL$20,000
76PAVLO VEKSLERUA$20,000

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here