Aussie Millions A$25k Challenge: Steve O’Dwyer vor Rheem, Wolff und Sinclair / Fast, Aldemir und Ullmann noch dabei

0
Steve O'Dwyer

Im Crown Casino Melbourne hat das zweite High Roller Turnier der Aussie Millions (AM), die A$25.000 (ca. €15.500) Challenge, mit 169 Entries die Teilnehmerzahl (151) des Vorjahres übertroffen und einen Preispool von A$4.056.000 (ca. €2.512.700) für die Top-17 generiert. Für das Erreichen des Finaltisches gibt es A$131.820 (ca. €81.660), der Gewinner wird zum begehrten Ring eine Siegprämie von A$1.074.840 (ca. €665.865) erhalten. 33 Spieler haben nach 12 Leveln noch Chancen darauf, die größten sicherlich Chipleader Steve O’Dwyer. Der irische High Roller Regular geht mit 112 BB in seinem Stack bei Blinds 2.500/5.000 so deep wie kein anderer in den Finaltag. Seine ärgsten Verfolger im Chipcount sind Chino Rheem (97 BB), George Wolff (96 BB) und Jack Sinclair (83 BB) und Sam Greenwood (79 BB), und zur Freude der deutschen Fans Dietrich Fast (96 BB).

High Roller aus der ganzen Welt kommen nach Melbourne

Die High Roller Events werden sehr gut angenommen und haben eine illustre Schar an Teilnehmern aus allen Ländern nach Melbourne geholt, viele von ihnen zum ersten Mal. Keine Chips zum Eintüten gab es für Titelverteidiger Rainer Kempe und seinen deutschen Landsmann Manig Löser und auch nicht für Matthias Eibinger, die genauso busteten wie Stephen Chidwick, Erik Seidel, Kahle Burns, Sam Grafton, Dan Smith, Andras Nemeth, Mikita Badziakouski oder Örpen Kisacikoglu. Besser machten es da u.a. Michael Thang oder Chin Wie Lim. Erfreulicherweise sind mit Nino Ullmann (39 BB), Koray Aldemir (64 BB) und dem stark aufspielendem Dietrich Fast (76 BB) auch noch drei Deutsche im Rennen, um den Titel im A$25.000 Challenge.

Titelverteidiger Rainer Kempe und auch Matthias Eibinger scheiden aus

Disziplinierter als bei anderen High Roller Events wurde im Crown Casino gestartet, als 50 Spieler bereits zum Turnierstart an den Tischen saßen und sich in der Folge immer weitere füllten. Einen guten Start erwischten Kempe und Eibinger, die schnell nahezu verdoppeln konnten, in der Folge aber Flips verloren – oder aber in Kempes Fall mit Pocket Tens in Quad Deuces liefen. Vor dem Dinnerbreak übernahm Bart Lybaert die Führung im Turnier, indem er für den ein oder anderen Bustout verantwortlich war. Zwar konnte er sich nicht im vordersten Teil des Tableaus behaupten, aber den Tag mit einem Stack über Average beenden, während die Führung an O’Dwyer, Rheem und Wolff ging.

Aussie Millions A$25.000 Challenge – Chipcounts nach Tag 1

SpielerLandChipcountBBTableSeat
Steve O’DwyerIreland560.000112143
Chino RheemUnited States486.00097174
George WolffUnited States478.00096141
Jack SinclairUnited Kingdom415.5008373
Sam GreenwoodCanada395.00079105
Dietrich FastGermany378.00076165
Bart LybaertBelgium354.5007181
Najeem AjezAustralia341.50068144
Masato YokosawaJapan337.5006886
Chin Wei LimMalaysia324.00065175
Koray AldemirGermany318.50064102
Justin LibertoUnited States309.0006285
Igor YaroshevskyyUkraine288.00058145
Derek IpHong Kong287.0005774
Kenny HallaertBelgium259.00052171
Alex TrevallionAustralia256.50051142
Martin ZamaniUnited States236.00047103
Sam HiggsAustralia226.00045106
Tyron KrostAustralia218.0004471
Spiros MaroulisAustralia212.00042161
Nino UllmannGermany195.00039146
Ami BarerCanada190.00038163
Farid JattinColombia178.5003684
Tom RaffertyAustralia168.50034173
Yake WuChina166.00033164
Nicholas WrightAustralia165.0003372
Joshua DuceAustralia155.50031162
Nick PupilloUnited States145.00029101
Elio FoxUnited States131.50026104
Michael ZhangUnited Kingdom90.5001882
Vincent HuangAustralia82.0001675
Geoffrey MooneyAustralia64.00013172
Seth DaviesUnited States59.50012166

Aussie Millions A$25.000 Challenge – die Payouts

Platz

Payout
1A$1.074.840
2A$730.080
3A$466.440
4A$344.760
5A$243.360
6A$172.380
7-8A$131.820
9-10A$111.540
11-12A$91.260
13-17A$70.980

Das Ergebnis morgen Abend auf hochgepokert

Wie sich die 33 verbleibenden Spieler schlagen, werden wir euch morgen Abend direkt zum Eventende auf Hochgepokert berichten. Durch die Zeitverschiebung wird es am Vormittag noch keine Entscheidung in Australien geben, aber am späten Nachmittag wird der Gewinner feststehen, der vielleicht sogar aus Deutschland kommt. – Also vergesst nicht morgen Abend unsere Website zu checken. Für Live-Updates könnt ihr den Kollegen von PokerNews einen Besuch abstanden, die von Down Under berichten.