EPT Barcelona: Martin Schleich gelingt die Sensation!

[VID=2011.09.02.mp4]

Die European Poker Tour Season 8 scheint für die deutschsprachigen Spieler richtig rund zu laufen, denn nach dem Erfolg von Ronny Kaiser beim Auftakt in Tallinn, hat nun auch noch Martin Schleich nachgelegt. Der Münchner hat sich bei der EPT Barcelona den Sieg und €850.000 Preisgeld geholt. Allerdings war das Finale ein hartes Stück Arbeit für den 29-Jährigen, denn die Entscheidung fiel erst um 3:30 Uhr und nach rund 14 Stunden am Pokertisch.

Seat 1: Saar Wilf – 4.555.000
Seat 2: Martin Schleich, PokerStars-Spieler – 2.260.000
Seat 3: Juan Manuel Perez – 1.090.000
Seat 4: Eugene Katchalov, Team PokerStars Pro – 690.000
Seat 5: Isabel Baltazar – 2.270.000
Seat 6: Dragan Kostic – 2.155.000
Seat 7: Raul Mestre – 4.260.000
Seat 8: Tomeu Gomila – 6.985.000

Team PokerStars Pro Eugene Katchalov konnte kurz nach dem Start aufdoppeln und schickte wenig später auch den ersten Spieler an die Rails. Beziehungsweise Spielerin, denn es war Isabel Baltazar, die ihren Stuhl räumen musste. Preflop gingen die Stacks in die Mitte und die Französin hatte mit Damen gegen die Asse von Katchalov keine Chance. Auf Rang 7 verabschiedete sich Juan Manuel Perez, der mit AdKh sein Preflop Race gegen die Zehner von Tomeu Gomila verlor.

Martin Schleich hielt sich lange Zeit zurück und wartete auf den richtigen Spot. Der kam dann, als er Damen gedealt bekam und ein All-in von Raul Mestre callte. Der Spanier drehte KhTh um und verpasste das Board, was Martin rund 4,5 Millionen in Chips sicherte.

Eugene Katchalov war als Shorty gestartet, hatte jedoch mittlerweile den Tisch gut im Griff. Der Ukrainer sorgte dann auch für den nächsten Rauswurf. Wilf Saar callte mit seinen letzten Chips und As2d auf der Hand, als Katchalov mit 3c3h pushte. Das Board lief mit 5cJc4sTh2s aus und es ging zu fünft weiter.

Zumindest rund eine Stunde, denn dann erwischte es Tomeu Gomila. Einmal mehr gingen die Stacks preflop in die Mitte und Martin Schleich callte mit Damen, das All-in des Spaniers. Der drehte AsKh um, verpasste jedoch das Board Jh8h2dJd9s, sodass Martin Schleich auf rund acht Millionen in Chips kam. Eugene Katchalov kümmerte sich um Raul Mestre, der mit Ac5d gegen QcTd seine letzten Chips verlor. Das Board lief zu einer Straight für den Ukrainer aus und nur noch drei Spieler saßen am Tisch.

Nach ein paar Händen ging es in eine kurze Pause und zu diesem Zeitpunkt verteilten sich die Chips wie folgt:

Seat 2: Martin Schleich – 7.645.000
Seat 4: Eugene Katchalov – 8.115.000
Seat 6: Dragan Kostic – 8.510.000
Blinds: 60.000/120.000, Ante: 10.000

Die Chips wurden reihum gereicht, ohne dass sich wirklich etwas tat. Erst nach weiteren drei Stunden am Tisch, ging es in das Heads-up. Eugene Katchalov musste sich von allen Triple Crown Träumen verabschieden, als er preflop mit [7x][7x] pushte und von Martin Schleich mit [9x][9x] gecallt wurde. Kurzer Schreck für die deutschen Raibirds, als der Dealer direkt auf dem Flop eine [7x] brachte, doch auch Martin bekam ein Set. Das Board lief mit 7d3d9c8s2s aus und Martin ging mit 15,5 Millionen in das Heads-up. Dragan Kostic hielt fast 8,8 Millionen.

Martin Schleich ließ sich die Butter nicht mehr von der Stulle nehmen und konnte seinen Gegner auf Distanz halten. In der letzten Hand pushte Dragan Kostic mit Ac7h und Martin callte nach einiger Bedenkzeit mit Ah9s. Das Board zeigte am Ende Qc2c5hKc9h und das Turnier war entschieden.

1. Martin Schleich, Germany, €850.000
2. Dragan Kostic, Spain, €532.000
3. Eugene Katchalov, Team PokerStars Pro, Ukraine, €315.000
4. Raul Mestre, Spain, €244,000
5. Tomeu Gomila, Spain, €185.000
6. Saar Wilf, Israel, €145.000
7. Juan Manuel Perez, Spain, €105.000
8. Isabel Baltazar, France, €73.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben