Erst pleite, jetzt im BIG ONE – Jean-Robert Bellande sammelt eine Million

Seine Pleite wurde einst im TwoPlusTwo-Forum ausgiebig diskutiert. Doch nun ist Jean-Robert Bellande zurück. Er hat offensichtlich eine Million Dollar zusammengekratzt und will damit das Buy In für das BIG ONE bezahlen.

Gestern kam das offizielle Statement via Twitter: „Ja, ich bin dabei.“ Damit füllt Bellande eines der wohl am besten besetzten Line Ups in einem Pokerturnier aller Zeiten auf. Dem Gewinner winkt bei voller Teilnehmerzahl von 48 Spielern ein Sieggeld von bis zu $20 Millionen.

Überraschend kommt die Teilnahme vor allem deshalb, weil Bellande seit geraumer Zeit als pleite gilt. Nach einem gewaltigen Downswing vermeldete er einst am 8.Mai 2010 vollkommen ernüchtert: „Cash 0, Stars 0, FTP 0, Ich bin müde.“ Davor hatte er es geschafft aus dem Nichts eine Bankroll von einer Million aufzubauen, danach aber auch so gelebt, als hätte er mehrere davon.

Fans konnten über all die Zeit seine Swings auf dem Twitter-Account „BrokeLivingJRB“ mitverfolgen. Anfang diesen Jahres hatte Bellande außerdem die Website: www.JRBPoker.com unter dem Motto „Broke and living like a millionaire“ online geschickt.

Nun werden natürlich Fragen danach laut, welche Backer wohl hinter Bellande stehen, denn aus eigener Tasche hat er das Buy In wohl kaum bezahlt.

Mittlerweile haben 40 Spieler für das BIG ONE zugesagt. Darunter sind neben den Super High Rollern, Gus Hansen, Phil Ivey, Patrik Antonius, Daniel Negreanu oder Phil Hellmuth auch Super Businessman, wie Banker Andy Beal oder Guy Laliberte. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben