Battle of Malta – Irische Führung vor dem Finale

Eine echte Battle
Eine echte Battle

Am gestrigen Sonntag ging es bei der Battle of Malta, einem der größten Pokerturniere Europas, um die begehrten Plätze am Finaltisch.

72 Spieler nahmen den Kampf um die neun Plätze an der Sonne auf, die ein Preisgeld von mindestens €14.150 garantieren.

Chipleader war der Spanier Roberto Lanero, doch er blieb genauso auf der Strecke wie alle deutschsprachigen Spieler.

Als letzten Spieler erwischte es den Italiener Alessandro Montagna, der seine Chips zwar mit AJ als Favorit gegen KQ im Pott unterbrachte, dann aber von zwei Damen auf dem Board unsanft ausgebremst wurde.

Montagna konnte sich mit €9.500 trösten, als das Turnier direkt nach seinem Bust abgebrochen wurde.

Chipleader vor dem Finale ist der Ire John Finnighan, der sich vor allem mit dem Schweden Rasmus Eriksson und dem Amerikaner Lawrence Brandt auseinandersetzen muss, die ihm dicht auf den Fersen sind.

Brandt ist Student, macht gerade eine Europareise und meldete sich kurzentschlossen für die Battle of Malta an – nun sitzt er am Finaltisch.

Ebenfalls noch gut im Rennen liegt der Italiener Flaviano Cammisuli, während die anderen Konkurrenten schon recht klar abgeschlagen sind.

Das Finale, das per Live-Stream übertragen wird, beginnt um 15 Uhr.

 

Battle of Malta, Stand vor dem Finale

  1. John Finnighan (Irland) — 10.840.000
  2. Rasmus Eriksson (Schweden) — 8.795.000
  3. Lawrence Brandt (USA) — 8.000.000
  4. Flaviano Cammisuli (Italien) — 6.215.000
  5. Gonzalo Fernandez (Spanien) — 2.900.000
  6. Robert Berglund (Schweden) — 2.895.000
  7. Robert Sverre Eik (Norwegen) — 2.500.000
  8. Giorgio Legasacchi (Italien) — 2.200.000
  9. Jonas Hahnert (Schweden) — 1.000.000

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben