USA: Oberster Gerichtshof bleibt hart gegen Home Game Betreiber

0

home game_300x300_scaled_cropp
Bereits letzte Woche hatten wir darüber berichtet, dass es in den USA eventuell eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs geben könnte, die eine Liberalisierung von kommerziellen Poker Home Games hätte herbeiführen können. Ein Angeklagter hatte einen entsprechenden Antrag eingereicht, nachdem er 2011 wegen des Betreibens einer großangelegten Pokerrunde verhaftet und angeklagt wurde. Doch nun wurde der Antrag vom Obersten Gerichtshof abgelehnt.

2011 wurde Lawrance DiCristina verhaftet und wegen des Betreibens eines illegalen Glücksspielunternehmens angeklagt. Ihm drohten bis zu 10 Jahre Gefängnishaft, weil er eine Pokerrunde in einem New Yorker Lagerhaus veranstaltet hatte und dabei 5% Rake kassierte. Die Pokerrunde war dabei professionell organisiert mit speziellem Sicherheitspersonal, Dealern und Angestellten. DiCristina soll dabei mehr als $2.000 täglich verdient haben.

Die Entscheidung bedeute aber nicht, dass nun alle Poker Home Games illegal sind, so Experten. Es geht vielmehr darum, ob es sich lediglich um eine kleine private Runde ohne finanziellen Nutzen für den Betreiber handelt oder wie im besagten Fall um ein regelrecht professionell aufgezogenes Glücksspielunternehmen. Wo da genau die Grenzen sind ist allerdings oft nicht ganz klar und wird in jedem Bundesstaat von den jeweiligen Gesetzen anders geregelt.

Nach der Ablehnung seines Antrags muss DiCristina nun mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren rechnen.