WSOP First Fifty Honors – Hellmuth ist Bad Boy, Negreanu Fanliebling

0
Phil Hellmuth ist "WSOP’s Favorite Bad Boy"

Zum besonderen Anlass des 50. Jubiläum der WSOP gab es ein spezielles Event: WSOP First Fifty Honors. Hier wurden alle Spieler der WSOP, die auf verschiedene Weisen – in der mit Abstand bekannteste Pokerturnierserie weltweit – besonders herausragten. Dabei prämierte die World Series Spieler in sieben verschiedenen Kategorien.

Most Memorable TV Hand
In der ersten Kategorie wurde die „Most Memorable TV Hand“ prämiert. Hier gewann ein Bluff von Chris Moneymaker gegen Sam Farha, die sich im Heads Up vom Main Event 2003 der WSOP gegenübersaßen. Dabei bluffte Moneymaker nach einem nicht angekommenen Straigt- und Flushdraw Farha mit einem All-in von seinem Paar 9er runter – die beste Hand.

Hier könnt ihr euch den Bluff anschauen:

Most Impressive WSOP Main Event Win
Ebenfalls Chris Moneymaker ist es, der gleich in einer zweiten Kategorie einen Preis abstauben kann. Als „Most Impressive WSOP Main Event Win“ gilt sein Sieg beim Hauptturnier 2003, bei dem er sich über ein $ 86 Satellite-Turnier auf Pokerstars für die Endrunde qualifizierte, um am Ende das Turnier als Sieger zu verlassen.

Best Overall WSOP Performance (Single Year)

Daniel Negreanu

Als „Best Overall WSOP Performance (Single Year)“ darf Negreanu einen Preis einheimsen. Im Jahr 2013 gewann er stattliche zwei Bracelets und spielte sich zusätzlich an vier Final Tables.

WSOP’s Favorite Bad Boy
Zum „WSOP’s Favorite Bad Boy“ wird Phil Hellmuth gekürt. Der 15-fache Bracelet-Sieger darf sich diesen Sonderpreis mit nach Hause nehmen, weil er auch nach den vielen Jahren am Pokertisch, immer noch für seine emotionale Reaktion auf Bad Beats bekannt ist und wie wenig andere die Pokerwelt geprägt hat.

Fan Favorite
Als „Fan Favorite“ darf sich ab sofort Daniel „DNeg” Negreanu bezeichnen. Der Pokerprofi gilt bei den meisten als Sympathieträger. Warum das so ist, stellt er in seinen Vlogs auf YouTube immer wieder unter Beweis.

Most Likely to Succeed (Most Bracelets 2020-2070)

Justin Bonomo

Sehr interessant ist die Kategorie „Most Likely to Succeed (Most Bracelets 2020-2070)“. Hier wagte das WSOP-Komitee einen Blick in die Glaskugel und wählte Justin Bonomo aus. So glauben sie, dass der US-Amerikanische Profi, der bereits über $ 44.000.000 an Preisgeldern einsammeln konnte, auch in Zukunft an den Tischen dieser Welt überzeugen wird. Keine gewagte Voraussage, die Nummer 1 der All Time Money-List zu wählen, sicherlich aber auch keine schlechte.

Four Most Important Players in WSOP History
Zum Schluss rundete die Ehrung für die „Four Most Important Players in WSOP History“ die Gala ab. Hier reihte sich neben – den bereits in anderen Kategorien prämierten – Moneymaker, Negreanu, Hellmuth noch Pokerlegende Doyle Brunson ein. Schon 1988 in die Poker Hall of Fame aufgenommen, sitzt der heute 85-jährige immer noch am Pokertisch und misst sich mit den meist deutlich jüngeren Spielern.