Das macht Poker so groß! – Lex Veldhuis im Interview

0

In seinen Anfangstagen war er einer der jungen Wilden! Schnell, aggressiv und furchtlos machte er sich seinen Namen in der Pokerszene, und heute ist er immer noch da. Und zwar täglich. Man findet ihn quasi jeden Tag online auf seinem Twitch-Kanal, an bis zu 45 Stunden in der Woche. Kein Pokerspieler hat eine größere Fangemeinde auf Twitch und bringt das Spiel authentischer unters Volk.

Mit heute 35 Jahren hat Lex Veldhuis alles gesehen im Poker. Wir haben uns mit ihm im Rahmen der PokerStars European Poker Tour Barcelona getroffen und über seine persönliche Motivation gesprochen, und warum Poker für ihn immer noch das Beste ist, was er sich vorstellen kann.

Hallo Lex, schön dich zu treffen. Wie lange spielst du eigentlich schon Poker?
Ich spiele seit mittlerweile 15 Jahren Poker, eine sehr lange Zeit.

Was bedeutet Poker für dich nach all dieser Zeit?
Poker bedeutet für mich vor allem Freiheit. Es bedeutet für mich, dass ich mich persönlich entwickeln kann. Es bedeutet Wettbewerb und es hilft mir in vielen anderen Bereichen des Lebens, mit Entscheidungen umzugehen.

Wie würdest du die Faszination von Poker jemandem erklären, der gar nichts damit zu tun hat bzw. Poker neu lernen möchte?
Es ist ein klares Spiel. Es geht einfach darum, der Beste zu sein. Und zwar egal auf welchem Level man spielt. Poker ist unglaublich hart, aber es gibt auch unglaublich viel zurück! Das macht Poker so groß!

Also der beste Job der Welt für dich?
Ja, für mich ganz klar. Aber man muss viel Arbeit, Zeit und Energie investieren. Und wenn jemand meint, er könnte seinen Job kündigen und von Poker leben, rate ich immer ab. Es müssten so viele Faktoren zusammenkommen, um mit Poker wirklich seinen Lebensunterhalt verdienen zu können.

Wie genau arbeitest du selbst an deinem Spiel, um dich zu verbessern?
Lernen und Coaching. Eigentlich. Aber es ist ein schwieriges Thema derzeit für mich. Denn aktuell streame ich ca 45 Stunden in der Woche, dazu kommen dann nochmal 20-25 Stunden an Vorbereitung bzw. Tätigkeiten rund um den Stream. Es bleibt also kaum noch Zeit, um an meinem Spiel zu arbeiten. Aber daran muss ich wieder etwas ändern. Derzeit überlege ich tatsächlich, für zwei Wochen diese zusätzlichen Dinge rund um den Stream mal liegen zu lassen und wieder an meinem Spiel zu arbeiten. Denn es ist wichtig und auch motivierend für mich, dass ich neue Sachen dazu lerne und in den Feldern, die ich spiele, absolut notwendig.

Wie schaffst du es, die Motivation für den täglichen Stream aufrechtzuerhalten?
Wenn ich eine Sache nennen müsste, dann ist das ganz klar die Community. Die Leute, die regelmäßig meine Streams verfolgen geben mir Kraft und Motivation. Sie sind mittlerweile wie eine Familie für mich. Ich kenne viele davon schon seit Jahren virtuell und durch „Lex Live“* habe ich zu vielen nun auch ein Gesicht. Wenn ich an einem Tag mal nicht so gut drauf bin oder eigentlich keine Lust habe zu pokern, dann brauche ich nur an diese Leute zu denken und ich habe sofort Bock, den Rechner anzuschmeißen.

Macht dir Poker immer noch Spaß?
Ja, definitv. Ich habe über die Jahre vieles ausprobiert. Ich habe erst online gespielt, dann war ich im Live-Zirkus unterwegs, habe ich High Stakes Cash Games gespielt und so weiter. Jeweils so nach drei Jahren brauchte ich einen Wechsel. Aber aktuell bin ich immer noch sehr zufrieden. Und wenn es mir keinen Spaß mehr machen würde, könnte ich dieses Pensum auch nicht durchhalten. Ich würde mir dann wieder etwas Neues suchen, damit der Spaß zurück kommt.

Was ist die spektakulärste Hand, an die du dich immer erinnern wirst?
Ganz klar die Hand gegen Doyle (Anm.d.Red. Brunson), als ich ihn mit Buttom-Pair gecallt habe. Das war wie ein kleiner Traum, der da in Erfüllung ging. Nicht nur wegen Doyle, sondern ich war in der Lage, mich voll auf die Hand zu fokussieren. Ich habe ausgeschalten, um wieviel Geld es gerade geht, habe die Hand nochmal analysiert im Kopf und dann meine Entscheidung getroffen.8

Wen schätzt du aktuell als den besten Pokerspieler weltweit ein?
Das ist schwer. Es kommt darauf an, ob es um meinen Favoriten geht oder tatsächlich den besten Spieler. Aber ich denke, ich würde hier wohl “Jungleman” (Anm.d.Red. Daniel Cates) wählen.

Vielen Dank, Lex für deine Zeit. Viel Erfolg noch hier in Barcelona!

Hier könnt ihr Lex in Action erleben auf seinem Twitch-Kanal.

*Lex Live ist ein Live-Poker-Festival rund um Lex Veldhuis, die zweite Ausgabe davon findet vom  im Aspire Casino in London statt.