Prognose: Wer wird ins Finale der EM2020 kommen?

0

Bald ist es wieder soweit: Das nächste große Fußballturnier, die UEFA Europameisterschaft 2020 steht an. Die zentrale Frage ist dabei wie immer, wer den Titel mit nach Hause bringen kann. In diesem Sommer wird sich zeigen, ob Portugal den 2016 errungenen Titel verteidigen kann, oder ob die Trophäe einem anderen Team präsentiert wird. Bei Fußballwetten ist die Frage nach dem Sieger der Europameisterschaft bereits ein wichtiges Thema und mit nur noch etwa vier Monaten bis zum Eröffnungsspiel darf offen spekuliert werden, wer zum Favoritenkreis gehört. Im folgenden Text werden die Mannschaften mit den besten Siegchancen vorgestellt.
 
Frankreich

Der amtierende FIFA Weltmeister dürfte bei fast allen Fußballfans der Favorit auf den Europameistertitel sein. Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps, Europameister von 2000, will sich endgültig als nächste Nationalteam-Dynastie anmelden und ihr zweites Turnier gewinnen. Außerdem ist die „Equipe Tricolore“ nach dem knapp verlorenen Finale 2016 im eigenen Land sicher auf Rache aus.
Viele der Spieler aus diesem Team bilden auch jetzt noch den Kern der Mannschaft, sind allerdings reicher an Erfahrung und hatten vier Jahre Zeit, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Im Tor wacht nach wie vor Hugo Lloris, Stammtorhüter beim Champions League Finalisten Tottenham Hotspur, über den Strafraum. Nach einigen untypischen Patzern und einer mehrmonatigen Verletzungspause kehrte Lloris erst vor Kurzem wieder ins Tor zurück und muss nun zeigen, dass er noch immer die Nummer eins ist. Bringt Lloris seine volle Leistung, gehört er zu den besten Torhütern der Welt.
Vor Lloris wird die Abwehr durch Real Madrid Verteidiger Raphael Varane und Clement Lenglet vom FC Barcelona gestützt. Außen verteidigen normalerweise Benjamin Pavard und Lucas Digne.
Im Mittelfeld ist die französische Mannschaft so gut aufgestellt wie kaum ein anderes Team: In der EM-Qualifikation wurden vor allem Corentin Tolisso, Moussa Sissoko und Blaise Matuidi eingesetzt, doch eigentliche Stammspieler wie Paul Pogba fehlten zudem verletzt. Auch N’Golo Kante, der für die Weltmeisterschaft 2018 instrumental war, wurde wenig eingesetzt.
Im Sturm kann sich Frankreich auf Antoine Griezmann und Olivier Giroud verlassen, die sich gemeinsam perfekt ergänzen. Giroud schirmt mit seiner Körperstärke den Ball ab und ist mit Kopfbällen gefährlich, während Griezmann durch schnelle Sprints und perfekte Technik brilliert. Auf den Außenbahnen sind die Superstars Kylian Mbappe und Kingsley Coman gesetzt, die mit ihren Tempodribblings Verteidiger in Verlegenheit bringen.
Kann Frankreich mit einem fitten Kader anreisen und die Todesgruppe mit Portugal und Deutschland überstehen, wird die „Equipe Tricolore“ das Team sein, dass auf dem Weg zur Europameisterschaft geschlagen werden muss.
 
England

Eine der positiven Überraschungen der WM 2018 waren garantiert die „Three Lions“, die unerwartet das Halbfinale erreichten. Angeführt von Torjäger Harry Kane und einem jungen Mannschaftskern begeisterte das Team die englische Nation mit schnellem Passspiel und tödlicher Präzision. Seit 2018 hatte Trainer Gareth Southgate nur noch mehr Zeit, um sein Team auf seine Taktik einzustimmen und eine Gemeinschaft aus den Spielern zu bilden. Leistungsträger wie Torhüter Jordan Pickford, Abwehrhüne Harry Maguire, Mittelfeldmotor Jordan Henderson und natürlich Torjäger und Kapitän Harry Kane sind die Anführer der Mannschaft. Um sie herum sorgen zahlreiche Youngsters für Aufsehen: Die Außenverteidiger Trent Alexander-Arnold und Ben Chilwell gehören zu den besten der Welt und die Mittelfeldspieler Declan Rice und James Maddison erlebten in dieser Saison ihren Durchbruch.
Doch vor allem im Angriff hat England viel zu bieten: Raheem Sterling, Marcus Rashford, Jadon Sancho und viele weitere Talente bringen Verteidiger zum Schwitzen. Das potentiell große Problem: Harry Kane fehlt bis auf weiteres mit einer Achillessehnen-Verletzung und droht sogar, die EM zu verpassen. Wird Kane fit, zählt England garantiert zu den Favoriten. Schafft er es nicht rechtzeitig, müssen andere versuchen, seine Schuhe zu füllen.
 
Italien

Nach längerer Abwesenheit unter den Top-Mannschaften ist Italien bei dieser EM zurück: 10 Siege in 10 Qualifikationsspielen gab es für die „Squadra Azzurra“. Nationaltrainer Roberto Mancini brachte den Erfolg zurück und gab dem Team eine dringend benötigte Verjüngungskur. Etablierte Routiniers wie Leonardo Bonucci oder Ciro Immobile sind zwar weiterhin mit dabei, doch das Team besteht auch aus vielen jungen Spielern. Allen voran Gainluigi Donnarumma. Der erst 20-jährige Keeper hat sich beim AC Mailand bereits zu einem der besten Torhüter der Welt entwickelt. In der Abwehr ist der Innenverteidiger Alessio Romagnoli ins Rampenlicht gerückt und im Mittelfeld ist Nicolo Barella ein wichtiger Hoffnungsträger. Im Sturm sind Federico Chiesa und Moise Kean aufregende Neulinge, die Routiniers wie Lorenzo Insigne oder Andrea Belotti unterstützen.
Die Frage ist: Ist das Team schon eingespielt genug, um das Turnier zu gewinnen?
 
Deutschland

Trotz enttäuschendem Abschneiden bei der WM 2018 muss die Nationalmannschaft bei der EM zum Favoritenkreis gezählt werden. Der Großteil des Weltmeisterkaders von 2014 wurde mittlerweile erneuert und die jungen Talente lassen auf Großes hoffen: Serge Gnabry, Kai Havertz und Timo Werner können jede Abwehr ins Schwimmen bringen. Im Mittelfeld sind Leon Goretzka und Joshua Kimmich junge Spieler, die Routiniers wie Toni Kroos und Ilkay Gündogan tatkräftig unterstützen. Die Abwehr rund um Niklas Süle, Matthias Ginter und Antonio Rüdiger sitzt noch nicht ganz fest im Sattel, zeigte aber zuletzt bessere Leistungen. Im Tor steht mit Manuel Neuer der nach wie vor beste Torwart der Welt zwischen den Pfosten.
Die große Frage betrifft den Spielstil: Kann Jogi Löw die oft träge wirkende Mannschaft motivieren und einen begeisternden Angriffsfußball präsentieren? Die Hammergruppe mit Portugal und Frankreich wird zur Feuertaufe.
 
Niederlande

Die Niederlande melden sich ebenso wie Italien wieder zurück. Die neue Generation holländischer Fußballer ist da und sie scheint bereit zu sein, die Welt zu erobern. Die Spieler, die Ajax Amsterdam ins Halbfinale der Champions League führten, bilden den Kern der Mannschaft: Verteidiger Matthijs de Ligt bildet gemeinsam mit Liverpools Virgil van Dijk die wohl beste Innenverteidigung der Welt. Im Mittelfeld sorgen Donny van de Beek und Frenkie de Jong für Akzente, während die Routiniers Kevin Strootman und Georginio Wijnaldum den Takt angeben.
Im Angriff lauert eine Kombination aus Schnelligkeit und Kraft: Stoßstürmer wie Luuk de Jong und Wout Weghorst bringen die Körperstärke, und Flügelflitzer wie Memphis Depay oder Quincy Promes spielen Verteidiger schwindlig. Cheftrainer Ronald Koeman soll die „Oranje“ zum zweiten Europameistertitel führen. Ob die Mannschaft die nötige Reife dafür hat, kann sich nur im Laufe des Turniers zeigen.

Prognose

Natürlich kann sich im Laufe des Turniers viel verändern und die Finalisten werden sich erst im Verlauf herauskristallisieren, doch im Moment scheint ein Finale zwischen Frankreich und England wahrscheinlich. Die beiden Rivalen werden sich somit zum ersten mal in einem Finale bei einem großen Turnier gegenüberstehen.