Bundesrat legt 5,3% Pokersteuer vor

1

Um für die neue Regulierung des Glücksspiels im Rahmen des Glücksspielstaatsvertrag – GlüStV auch die Besteuerung neu zu ordnen, legte der Bundesrat nun eine neue Steuerordnung vor.

Da jetzt alle Spieler in Gesamtdeutschland legal spielen dürfen, muss nun die Besteuerung dieser neuen Realität, ab 1. Juli, nachkommen. So soll eine 5,3% Steuer (für virtuelles Poker und Automatenspiel) kommen, die sich nach dem “Spieleinsatz” richtet. Was damit gemeint ist, ist nicht genau klar: Ob es sich hierbei um Buy-Ins, um Pott-Einsätze in Cash Games oder um Cashouts handelt.

Der Entwurf wird nun der Bundesregierung vorgelegt, die dazu Stellung nehmen können. Anschließend wird über das Gesetz im Bundestag von den Politikern der Fraktionen abgestimmt.

Mit der neuen Steuer könnte es weiter schwieriger werden, im Online-Poker zu gewinnen. Nach hohen Rake-Abgaben kommt mit der Steuer eine weitere Ausgabe, die dem Gewinnen entgegen steht.

Aus steuerlichen Gründen sind ein Großteil der deutschen profesionellen Online-Spieler bereits nach Österreich und England umgezogen, diese Entwicklung könnte durch die neue Pokersteuer weiter bestärkt werden. Weiter könnte das Spielen auf nicht-lizensierten oder Crypto-Plattformen dadurch mehr Attraktivität bekommen.

 

1 KOMMENTAR

Hinterlasse eine Antwort

Please enter your comment!
Please enter your name here