Casinosterben in Deutschland

Der Fall Magdeburg hat es gezeigt: Es wird immer schwieriger ein Casino in Deutschland rentabel zu betreiben. Viele Casinos in der gesamten Provinz schreiben mittlerweile rote Zahlen. Das liegt natürlich in erster Linie an der erdrückenden Steuerlast. Diese liegt zwischen 70-90% je nach Bundesland. Trotzdem waren diese Casinos jahrelang echte Cashmaschinen. Das lag natürlich auch daran, dass das Geld früher deutlich lockerer saß. Im Casino Hittfeld, an der Hamburger Stadtgrenze, trafen sich regelmässig Rotlichtgrössen und zockten um Millionen. Diese Zunft ist mittlerweile so gut wie ausgestorben. Starke Kontrollen der Finanzsysteme, Querprüfungen der Finanzämter und die totale Tranparenz der Banken haben es so gut wie unmöglich gemacht Schwarzgelder einzunehmen. Eben diese Schwarzgelder wurden früher halt auch locker im Casino ausgegeben. Versteuertes Geld ist nur noch halbes Geld und sitzt nicht mehr so locker in der Tasche.

Wenn man sich die Einkünfte der Casinos anschaut, muss man festellen, dass das klassische Spiel ( Roulette, Black Jack, usw.), im Gegensatz zu der allgemeinen Volksmeinung, lange nicht die grossen Profite für das Casino bringt. Der Großteil der Gewinne wird im Automatenbereich erzielt. Und genau dort liegt das Problem. Früher konnte man in der Gaststätte um die Ecke mal eine 5 Mark Münze oder später auch mal einen Zwanziger in den Geldspielgeräten riskieren. Um höher zu spielen musste man dann in die Spielbank. Heutzutage, in Zeiten von Novoline und Co., sind Einsätze und Gewinne im vierstelligen Bereich kein Problem mehr. Zwar sind diese Automaten auf einen Einsatz von 80 Euro pro Stunde beschränkt, in Spielhallen mit teilweise bis zu 96 Automaten ist es aber kein Problem an mehreren Automaten gleichzeitig zu spielen und so mal eben Tausende zu verlieren. Hat man früher am Automaten die Risikoleiste bis Anschlag gedrückt, konnte man sich über einen Gewinn von maximal 200-300 DM freuen. Die neue Generation der Spielautomaten wurden gerade auf einen Höchstgewinn von 1000 Euro beschränkt. Allerdings beginnen die Automaten bereits bei einem Betrag über 400 Euro im Gewinnspeicher mit dem Zwangscollect. Der Gewinnspeicher wird dann Stück für Stück in den Münzspeicher gebucht, so dass hier wieder Platz für neue Gewinne ist.

Ein weiteres Problem ist das Rauchverbot. In Teilen Deutschlands ist dieses zwar auch bereits für Spielhallen bindend, allerdings fällt ein Großteil der Spielhallen nicht unter das Rauchverbotsgesetz, da hier keine Speisen und Getränke verkauft werden. In den deutschen Casinos hingegen findet immer ein Getränkeverkauf statt und somit gilt auch striktes Rauchverbot. Das kostet einen Großteil der Spieler, da die Raucher unter ihnen nicht darauf verzichten wollen und sich dann zum Automatenspiel in der Spielhalle einfinden.

[cbanner#2]

Der vielleicht stärkste Grund für die rückläufigen Umsätze im Automatenbereich war eine Klage eines Spielers vor ca. 3 Jahren. Dieser Spieler hatte sich für ein Casino sperren lassen. Diese Selbstsperren zählten zum damaligen Zeitpunkt nur für den Bereich des klassischen Spiels. Den Automatenbereich konnte man in nahezu jedem Casino ohne Ausweisvorlage betreten. Eben dieser Spieler besuchte im selben Unternehmen, in dem er für das klassische Spiel gesperrt war, weiterhin regelmässig den Automatenbereich. In der Klage verklagte er, bzw. Familienangehörige, das Casino auf Schadensersatz und erhielt Recht. Aufgrund dieses Vorfalles änderte man den Glücksspielstaatsvertrag und machte den Casinos zur Auflage ebenfalls den Automatenbereich mit einer Ausweispflicht zu belegen. Man glaubt kaum wieviele gesperrte Spieler es tatsächlich gibt. Behauptungen zufolge brachte alleine die Einführung der Ausweispflicht im Automatenbereich Umsatzeinbußen im zweistelligen Prozentbereich. Das eigentliche Ziel der Spielsuchtprävention hat man damit allerdings verfehlt. Diese gesperrten Spieler können nach wie vor in jeder Spielhalle weiterhin ohne Ausweis spielen.

Diese Tendenz hat man natürlich auch mittlerweile in der Regierung erkannt und so gibt es bereits mehrere Ansätze und Entwürfe um die Spielhallen stärker zu regulieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben