Brian Townsend läuft in sieben Tagen 250 Kilometer durch die Sahara

Zusammen mit seinen Buddies Cole South und Brian Hastings brachte er einst im November 2009 Viktor „Isildur1“ Blom zu Fall. Schon vorher hatte Brian Townsend wegen Multi-Accounting seinen Sponsoren-Vertrag mit Full Tilt verloren, war mit Kara Scott (Foto) liiert und hatte auch durch regelmäßige Pleite-Meldungen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Nun hatte man schon lange nichts mehr gehört, von dem Spieler, der einst unter dem Nick „sbrugby“ eine Online-Legende war. Doch nun plant er eine spektakuläre Aktion: Townsend will am legendären Sahara-Race teilnehmen und trainiert dafür wie ein besessener.

Es war Kumpel Brian Hastings, der den Plan seines Freundes Brian Townsend via Twitter unters Pokervolk brachte. Und nach einem Hinweis auf dessen Blog weiß man nun ziemlich genau Bescheid darüber, was der 30-Jährige in etwa 40 Tagen unternehmen wird: nämlich in sieben Tagen zu Fuß 250 Kilometer durch die Sahara zu laufen. Bei 50 Grad und mit etwa 10 Kilogramm Gepäck auf dem Rücken.

Dieses Rennen gilt als eine der anspruchvollsten sportlichen Herausforderungen des Planeten und als nicht ungefährlich. Immer wieder haben sich Athleten bei Sandstürmen verlaufen. In einem solchen Fall wird aus dem Sahara-Race eine lebensgefährliche Angelegenheit.

Doch Townsend, der auch beim Poker die emotionalen Achterbahnfahrten gesucht hat, scheint nach Beendigung seiner Poker-Karriere auf der Suche nach neuen Kicks zu sein. Im kanadischen Vancouver trainiert er mit Skianzügen und Gewichten, um die extremen Wetterbedingungen in der größten Wüste der Welt zu simulieren. Auch ein Trip ins extrem heiße Death Valley scheint auf dem Trainingsprogramm gestanden zu haben.

Die bereits achte Auflage des Sahara Race startet in genau 14 Tagen.

[cbanner#9]  

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben