Explosion auf Gibraltar legt Online Glücksspiele lahm

gibraltar feuer_300_300_cropp
Eine Explosion und das anschließende Feuer eines Kraftwerks auf Gibraltar haben am gestrigen Sonntag Online Glücksspiele weltweit lahmgelegt.

Wie lokale Meiden berichteten, hat ein Generator des Waterport Kraftwerks wegen eines mechanischen Defekts Feuer gefangen und ist anschließend explodiert. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt doch der verursachte Stromausfall legte die Online Glücksspiele und Sportwetten mehrere Anbieter für einige Stunden lahm, darunter William Hill, Betfred und Ladbrokes, die ihre Firmensitze und Server auf Gibraltar haben.

Online Glücksspiel ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft von Gibraltar. Viele internationale Unternehmen sind dort angesiedelt aufgrund der niedrigen Glücksspiel Besteuerung. Der Zwischenfall hatte massive Auswirkungen auf einige der Unternehmen. Durch den Stromausfall konnten hunderttausende Zocker für einige Stunden keine Wetten platzieren, an einem für die Industrie wichtigen Ostersonntag.

Graham Sharpe von William Hill sagte, dass ihre Kunden für circa zweieinhalb Stunden keine Einsätze tätigen konnten. „Es ist einer dieser verrückten Zwischenfälle, mit denen niemand rechnen kann“, so Sharpe gegenüber AFP.

Nachdem das Feuer ausgebrochen war, wurde das Kraftwerk sofort evakuiert und die Flammen konnten schnell unter Kontrolle gebracht werden. Fabian Picardo, der Ministerpräsident von Gibraltar lobte das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte, denen es zu verdanken sei, dass niemand verletzt wurde und der Stromausfall nur einige Stunden andauerte. Gleichzeitig betonte er aber auch, dass man aus dem Zwischenfall Konsequenzen ziehen müsse, damit sich so etwas nicht wiederholt.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben