Örpen Kısacıkoğlu gewinnt das €100k Triton Super High Roller / Kurganov bubbelt wieder

0

Astronomische Buy-Ins und Prizepools, legendäre Pokerspieler und unglaubliche Setups – das alles machte das €100k Triton Super High Roller im King’s Resort Rozvadov aus. An Tag 2 waren 18 der 28 Starter zurückgekehrt, um ihre eingetüteten Chips auszupacken. Der einzige deutsche Spieler war mit Ole Schemion bereits an Tag 1 ausgeschieden.

Chipleader an Tag 2 mit 743.000 Jetons war der Deutsch-Russe Igor Kurganov, gefolgt von den Triton London Champions Charlie Carrel (440.000) und  Wai Kin Yong (432.000). Auch Ideengeber und Organisator der Triton Million, Paul‌ Phua (418.000), lag gut im Rennen, genauso wie Sam Tricket (350.000), Phil Ivey (341.000) und Tony G (321.000). Die Late Registration, im auf Tag 2 verschobenen Level 10, nutzen dann noch 4 Spieler, unter anderem auch der französische High Roller Rui Cao. Für 100.000 Euro bekamen sie 200k Starting Stack, was 25 BB entsprach.

Die 32 Spieler generieten einen Prizepool von €3.040.000, den sich die ersten sechs teilen sollten. Nicht nur die €1.040.000 für den Sieger stachelten die Spieler an, die üblichen Triton-Verdächtigen wie Kahle Burns, Paul Phua oder Wai Kin Yong, hatten es auch auf Spitzenpositionen im Triton Series Ranking abgesehen, das sich in ständiger Bewegung befindet. Einen schlechten Start erwischte Phil Ivey, der als Big-Stack viermal hintereinander ein All-In verlor – unter anderem das wohl spektakulärste Setup seit langem:

Kahle Burns raist aus dem Hijack mit Ad As, erhält ein Reraise all-in vom shorten Phil Ivey am Cutoff mit Kd Ks, und eine 4-Bet all-in von Michael Zhang mit Ac Qc und einen All-In Call von Kristen Bicknell mit Qh Qs. Burns, der sich wie ein kleines Kind zu Weihnachten vorkommen muss, overcallt natürlich mit seinen Pocket Aces. Bei diesem Vierfach-All-In materialisiert sich schließlich der Ein-Outer von Bicknell auf dem Board Jc 7s Qd Td Tc und bedeutet für die Spielerin aus dem Team partypoker das Quadruple-Up! Der Side-Pot geht an Kahle Burns, und Phil Ivey geht an die Turnierkasse, um ein Re-Entry zu nehmen.

Nach dem Ende der Re-Entry-Phase gingen es dann Schlag auf Schlag in den 45-minütigen Leveln weiter. Zum einen lag das, wie schon in London, an der Shot-Clock. Denn der Würfel auf dem Tisch gibt die Bedenkzeit vor, 20 Sekunden Pre-Flop, 25 am Flop und 30 jeweils am Turn und River. Zum anderen gab es wirklich viele Setups und Hits mit dominierten Kickern oder shorthanded Pre-Flop All-Ins mit Pocket Pairs. Nicht aufgrund eines fiesen Setups, aber umso unglücklicher erwischte es den Ex-Münchener Igor “lechuckpoker” Kurganov. Mit 7h 5h ging er shor vom SB all-in und wurde von PokerCentral-Chef Cary Katz mit As Th gecallt. Das Board 4c 3s 3h Jh Qd bedeutete den 7. Platz für Kurganov. Nach dem Bust-Out auf der Bubble bei der Triton Million war es für ihn zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage die Bubble bei einem Super High Roller Turnier.

Die erste Spielerin im Preisgeld war dann Kristen Bicknell. Als partypoker Ambassador hat sie sicherlich ein Auge auf die MILLIONS Europe geworfen, doch über €213.000 Euro im Triton SHR kann sie sich auch nicht beschweren. In ihrer letzten Hand lief sie mit ihrem Push mit Ah 3d voll in die Ad Ac von Örpen Kisacikoglu im Big Blind. Der türkische Geschäftsmann sagte danke, und schickte die “KrissyB24”, Flop 9d 8h Jh Tc Td, an die Rails.

Gleich in der nächsten Hand erwischte es Cary Katz. Auf dem Flop 5s 3d 2d stellte der PokerGO-Boss mit den Overcards 8d 7c all-in. Vladimir Troyanovskiy callte die lediglich 5BB mit seinem Kombi-Draw Qd 6d. Auf Turn und River komplettierten Ts 4s die 6-high-Straight und warfen Katz aus dem Turnier. €273.000 Preisgeld hörten sich erst einmal nicht schlecht an – da der Amerikaner allerdings 3 Bullets eingesetzt hatte, stand am Ende ein Minus von 27.000 Euro für ihn zu Buche.

Wai Kin Yong hat derzeit einen unglaublichen Lauf nach einem Sieg und einem zweiten Platz bei der Triton Series in London. Damit hatte er in Rozvadov mit einem Sieg die Chance die alleinige Führung in der ewigen Triton Siegerliste vor Paul Phua und Jason Koon (alle 3 Siege) zu übernehmen. Dazu fehlten allerdings knappe 3 Plätze. Als Vierter war für ihn Schluss als er mit Qs 9d vom Button pushte und von Ben Heath im BB mit Qd Tc bezahlt wurde. Die dominierte Hand des Malaysiers konnte auf einem Board von 6d Jc 3d 7s 6s keine 9 mehr finden und so stand zwar kein vierter Triton-Sieg aber immerhin 349.000 Euro zu Buche.

Three-Handed dauerte es deutlich über eine Stunde, bis der nächste Spieler ausscheiden sollte. Dies war der Brite Ben Heath dann selber, als er den Push von Örpen Kisacikoglu (2s 2d)vom Button aus dem Small Blind mit Ad Tc callte. Doch gleich die Door Card des Boards 2h Jc Ts Qd 6d brachte dem Türken das Set. Beide Spieler hatten bis auf einen Small Blind identische Stacks, was der selten-lachende Dritte, Vladimir Troyanovskiy, sicher gerne sah. Platz drei konnte sich der Brite mit €455.000 vergüten lassen.

Das Heads-Up gingen die beiden verbleibenden Spieler mit folgenden Chipcounts:
Örpen Kisacikoglu: 3.540.000 Chips, 44 BBs
Vladimir Troyanovskiy: 2.860.000, 36 BBs
In der folgenden halben Stunde wechselte der Chiplead mehrfach. Die finale Entscheidung fiel dann in folgender Hand: Nachdem der Russe mit 9h 8h den 2,5-fachen BB gesetzt und einen Call des Türken mit Th 8d bekommen hatte, treffen beide auf dem Flop 2s 8s 3d das Top Pair. Auf das Anspiel von Troyanovskiy, geht Kisacikoglu All-In und bekommt den schnellen Call. Turn Jd und River Ks bringen keine 9 mehr hervor und so gehen €710.000 an Troyanovskiy. Das Preisgeld von €1.040.000 und damit sein erster Triton-Erfolg, sind dagegen für Örpen Kisacikoglu reserviert.

€100k Triton Super High Roller – Resultat

PlatzBulletsNameLandPayout (€)
1 Örpen KisacikogluTUR1.040.000
2 Vladimir TroyanovskiyRUS710.000
3 Benjamin HeathGBR455.000
4 Wai Kin YngMYS349.000
5 Cary KatzUSA273.000
6 Kristen BicknellCAN213.000