Markku Koplimaa gewinnt das EPT Barcelona National Event für €585.000

0
Winner_Markku Koplimaa

Der erste große Titel bei der PokerStars European Poker Tour Barcelona ist vergeben – Estlands Markku Koplimaa legt am Final Table des National Events einen Start-Ziel-Sieg hin und schnappt sich €585.500 Preisgeld.

Nach etwa einer Stunde erwischte es den Shortstack des Tages, Jose Quintas aus Portugal, als er mit 5s5d in die schwarzen Achter von Barry McGovern lief. Keine Veränderung auf dem Board und der Portugiese war Sechster für €129.100.

Eine weitere Stunde später musste dann der Ire McGovern selbst den Tisch verlassen. Auf einem Turn von Ac7c3c6s riskierte er seine letzten 20BB mit Top-Paar und traf auf zwei Paare des Esten. Damit war auf Rang fünf Schluss für McGovern, als Belohnung gab es €168.100.

Dann war für den Finnen Matias Arosuo Feierabend. In einem Flip mit 3s3c hatte das Nachsehen gegen Js9d von Markku Koplimaa, der am Turn die Straße machte. Immerhin stolze €212.100 gab es für Rang vier und eine starke Leistung von Matias.

Als nächsten räumte Koplimaa dann Eldaras Rafijevas aus dem Weg. Der Litauer war fast gleichauf mit dem Esten in den Tag gestartet, allerdings konnte er nie richtig Tritt fassen. Mit nur noch 8BB schob er All-In, seine Könige standen As5d gegenüber und ein Ad auf dem Turn besiegelte das Aus. Ein Zahltag von €263.200 half sicher ein wenig über den Ärger hinweg.

Im HeadsUp sah sich Markku Koplimaa dann dem Amerikaner Adam Hendrix gegenüber, und auch dort sollte der Este kurzen Prozess machen. Keine zehn Minuten nach Start kam es zum letzten Showdown des Turniers. Hendrix ging auf ein Button-Raise von Komlimaa mit Kc5s All-In und der Este callte sofort mit 8d8c. Eine 8h auf dem Flop ließ dem Amerikaner quasi nur noch Outs zur Teilung, aber dazu sollte es nicht kommen.

Markku Koplimaa sicherte sich seinen ersten Live-Spade von PokerStars und einen Siegerscheck über €585.500 für den Sieg im Rekord-National Turnier der EPT Barcelona.

Er überstand ein Feld von 4.683 Entries und wird sich wohl immer an diesen Sommer in Spanien erinnern. „Ich fühle mit unglaublich, großartig, ich kann es gar nicht fassen“, sagte der Este kurz nach seinem Sieg.