Das neue Pokerjahr: Die internationalen Festivals im Januar

0

Das Pokerjahr 2019 neigt sich dem Ende, 2020 steht mit einem vollen Turnierkalender aber schon in den Startschuhen. Wer zum Jahreswechsel ausgeruht und motiviert in das neue Pokerjahrzehnt starten möchte, hat dazu gleich mehrfach die Chance, auf Festivals in Nah und Fern. Zudem sind in vielen Wertungen die Jahressieger gekürt, wer also in einer Rangliste oder POY-Wertung vorn dabei sein möchte, kann direkt im Januar fleißig punkten.

partypoker MILLIONS UK, Nottingham (4.-12. Januar)

Das erste Highlight des neuen Jahres ist die partypoker MILLIONS UK im Dusk Till Dawn (DTD) in Nottingham. Hier wird sich die Pokerelite Westeuropas die Klinke in die Hand geben und gegen viele Hobbyspieler und Pokerfans antreten. Aktuell laufen bis zum 29. Dezember jeweils um 21:00 und 23:00 Uhr für $530 die Online-Qualifikationen zur $10.300 MILLIONS UK. Und auch die Tage 1+2 können am 29. Dezember um 19:00 Uhr online gespielt werden. Gleiches gilt für das Mini Main Event am 29. Dezember und 2. Januar für ein Startgeld von $1.050.

Wer 2019 die Main Events der MILLIONS South America, North America, Europe, World und Online gespielt hat, bekommt das Startgeld für die MILLIONS UK übrigens von partypoker geschenkt. Geschenkt gibt es auch 3 Nächte im Wert von £350 für all diejenigen, die sich vor dem 4. Januar direkt ins Main Event einkaufen.

10 Events mit einer breiten Auswahl an Buy-Ins und Varianten werden dann im DTD gespielt. Dabei reichen die Startgelder von $220 (200 Bounty) bzw. $550 (500 Bounty, DTD500) bis zu $25.500 (MILLIONS Super High Roller). Mit dem $2.200 Pot Limit Omaha und dem $5.300 5K 6 Max wird es auch andere Varianten neben Full Ring NLH geben. Die größten Starterfelder und die höchsten Preispools werden bei den $1.100 MILLIONS Mini (4.-7. Januar, $1.206.000 garantiert) und beim $10.300 MILLIONS UK Main Event (8.-12. Januar, $5.000.000 garantiert) geben.

CAPT Seefeld (8.-19. Januar)

Den Festivalauftakt in den DACH-Staaten macht die Casinos Austria Poker Tour (CAPT) in der olympischen Winterregion zur CAPT Seefeld. 6 Hauptevents und insgesamt 20 größere und kleinere Turniere stehen vom 8. bis 19. Januar auf dem Plan. Die Buy-Ins reichen vom €300+30 NLH CAPT Seefeld Opening biszum €5.400 NLH High Roller. Am teilnehmerstärksten werden sicherlich das €550 NLH Snow Festival vom 10. bis 13. Januar (mit Starttagen) und das €2.160 CAPT Main vom 17. bis 19. Januar sein.
Für die beiden Hauptturniere in Seefeld ist auch eine Online-Qualifikation über win2day möglich. Jeden Sonntag um 19:00 Uhr gibt sowohl ein €50 Rebuy MTT zum Main Event (mindestens 1 Seat à €2.160 ist im Preispool), als auch ein Satellite zum Snow Festival.

Merit Poker Western, Kyrenia (8.-20. Januar)

Im Merit Crystal Cove Hotel in Kyrenia auf Zypern wird es vom 8. bis 20. Januar sage und schreibe 39 Events geben. Wer tagesfüllendes Nonstop-Poker sucht, ist hier genau richtig. Von der Freeroll, bzw. dem $165 Satellite bis zum $5.000 Main Event ist alles dabei. Wobei hier die Buy-Ins ganz klar im mittleren dreistelligen Bereich liegen und das Main Event hier mit Abstand das teuerste Event ist. Vom 17. bis 20. Januar wird es im Hauptturnier zur Sache gehen, für das eine Garantie von $1.000.000 ausgelobt ist.

Banco Casino Masters, Bratislava (22.-27. Januar)

Nach dem enormen Erfolg der Polish Players Championship am Jahresende steht das nächste bewährte Pokerevent in den Banco Casinos Bratislava und Kosice auf dem Programm: Zum insgesamt 21. Mal steigt das Banco Casino Masters in der slowakischen Hauptstadt. Das geringe Buyin von nur €170 und der garantierte sechsstellige Preispool (€100.000) und die Aussicht auf den livegestreamten Final Table werden wieder Spielermassen in die Banco Casinos locken.

Wieder wird es 6 Starttage geben, wovon einer in der Dependance in Kosice ausgetragen wird, und die letzten beiden Starttage in Bratislava Turbos sind. Eine geschätzte Besonderheit ist die Tatsache, dass alle qualifizierten Spieler für Tag 2 bereits im Geld sind und Anreisen ohne Entlohnung damit der Vergangenheit angehören.