Galfond-Challenge – Emotionales Statement von Phil zum Upswing

0

Irgendwie hat er das Unmöglich geglaubte doch geschafft. Phil Galfond hat in seiner Heads-Up-Challenge, in der er in der ersten Runde gegen den Unbekannten PLO-Regular VENIVIDI angetreten ist, nach einem desaströsen Start die Kehrtwende erreicht. Bei Blinds €100/200 spielen die Beiden auf Galfonds neuem Poker-Client Run it Once Pot Limit Omaha. 25.000 Hände spielen die Beiden, ist Galfond nach diesen im Plus, gibt es €100.000 für ihn, im umgekehrten Fall muss Galfond das Doppelte an VENIVIDI abdrücken.

Nach den ersten paar Tausend Händen war Galfond knapp €900.000 in den Miesen und er stoppte die Challenge. Für €3.000 am Tag konnte er sich eine Auszeit nehmen – er sprach öffentlich darüber, dass im Raum steht, dass er das Duell gegen VENIVIDI abbricht. Doch er kam zurück und entschied sich fürs Weitermachen. Und dann passierte es: Galfond gewann. Er holte sich einen großen Batzen Geld wieder, und steht aktuell bei “nur noch” €494.601,24.

Nun meldet er sich in einem emotionalen Statement auf Twitter. Galfond sinniert darüber, dass er für die Community so aussieht, als hätte er in seiner Pause das Spiel überdacht und nochmal das Spiel von VENIVIDI studiert und könnte damit den Online-Highroller jetzt schlagen. Für ihn fühlt es sich so an, als würde seine von Anfang an bestandene Überlegenheit jetzt endlich zur Geltung kommen. Wir laufen alle der Version der Geschichte hinterher, die wir am liebsten glauben wollen, so Galfond. Aber die Daten geben das nicht her. Egal ob Sportwetten, Gründertum oder jegliche Form des Investierens – als Mensch glauben wir immer zu wissen, woran es lag. Doch das tun wir nicht.

Galfond schreibt, dass nichts für nichts ein Beweis ist. Es gibt keinen Beweis für die Hintergründe seines anfänglichen Downswings – genauso wie jetzt für den Upswing. Noch ist er über die Hälfte des anfänglichen Down hintens, auch er müsse sich daran immer wieder errinnern. Er würde sehr gerne davon ausgehen, dass es ab sofort immer so weiter geht. Doch dafür gibt es keinerlei Evidenz.

Der Druck jetzt fühle sich nach seiner erfolgreichen Rückkehr manchmal größer an, als vorher. Er wollte nur beweisen, dass er die mentale Stärke hat, im Kampfmodus zu bleiben und auf einem so hohen Level zu spielen. Nun ist alles wieder offen. Die Swings haben gezeigt, dass es genauso gut möglich ist, dass Galfond in die Gewinnzone kommt, als das VENIVIDI auch wieder auf die Millionen Euro Gewinn zurückkommen kann. Hoffnungen und Erwartungen können Gefährlich sein, so Galfond.

Jetzt gilt es sich auf das Spiel zu konzentrieren. Er hatte nicht gedacht, dass er für das Pokerspielen auf dem hohen Niveau immer noch so eine Passion hat – eine Passion, die mindestens genau so groß ist wie seine Unternehmung Run it Once. Früher wollte er immer in der Top 5 oder 10 der Pokerspieler sein, doch dann kam das Business und er hatte nicht mehr daran geglaubt, hier mitspielen zu können. Nun hat er mit der Challenge das Gefühl, dass er wieder zurückkommen kann in diese Sphären.

Phil Galfond versucht sich also weiter zu fokussieren. Die emotionalen Mitteilungen, die er immer wieder verteilt, geben ein gutes Gefühl, wie schwierig es ist, auf solch hohen Limits sich mit sich und seinen Emotionen innerhalb des Spiels außeinanderzusetzen. Er macht genau klar, in welchen Momenten er wo steht und was seine Standpunkte zu seinem Spiel und seinen Situationen sind. Galfond öffnet damit immer wieder ein bisschen die Tür zu Phil, dem Menschen hinter dem Pokerspieler.

Heute um 17 Uhr geht es weiter mit der Challenge, die live auf Twitch übertragen wird.