Einen Vierling folden? – Kym Lim machts, Polk reagiert

0
Poker After Dark

Auf Twitter hat die Pokerspielerin Kym Lim aus Las Vegas eine Hand gepostet. Sie spielte $20/40/80 Cash Game im Bellagio und am Ende foldete sie einen Vierling. Doch wie lief die Hand ab?

Aus früher Position eröffnet ein Spieler vor Lim auf $200, Lim callt mit QQ, nach ihr callt ein Spieler ebenfalls in Position. Der Flop kommt mit Ad Qd Qs – Lim macht auf dem Flop die Quads – und alle Spieler checken. Lim slowplayt ihr Monster. Auf dem Turn kommt eine 8d und es wird ebenfalls reihum gecheckt. Auf dem River kommt eine Td, der Spieler aus früher Position raist $200, Lim erhöht auf $1.500, der Spieler dahinter foldet. Dann erhöht der Erst-Raiser wiederum auf $6.800, Lim erhöht auf $21.000 und der verbleibende Gegner schiebt seinen Stapel mit $42.000 mehr rein.

Lim foldet ihren Vierling –  in diesem Fall die drittstärkste Hand. Ein Straight Flush und ein Royal Flush sind möglich und besser als ihre Hand.

Auf Twitter schreibt Lim, dass sie mit dem Raise auf $21.000 Value von Pocket Assen und Zehnern bekommen wollte. Als ihr Gegner mit einem 5-Bet All-In darauf antwortet, wisse sie nicht mehr, was sie denn überhaupt noch schlage.

Einige Spieler auf Twitter zeigten Unverständnis für den Move, aus GTO-Perspektive ist der Fold schwer zu verargumentieren. Auch Doug Polk stieg mit einer sarkastischen Äußerung in die Diskussion ein. Er schrieb, dass wir endlich wieder zum normalen Pokerprogramm übergehen können, wenn so etwas passiere – Könige können wir jetzt endlich wieder Preflop weglegen …